Fachbeiträge

Firmung: Glaubenskommunikation mit Herausforderungen und Chancen

©Bildungsgang «kirchliche Jugendarbeit nach ForModula»

Was können wir erwarten, wenn wir in der Firmvorbereitung mit Jugendlichen über Glaubensthemen sprechen wollen? Das Spannungsfeld zwischen hohen Erwartungen und der Lebensrealität der Jugendlichen ist oftmals beträchtlich. Das ForModula Modul 20 «Firmung» bietet Raum für Reflexion und Austausch, neue Impulse und praktische Inputs zur Firmvorbereitung.

Die Firmvorbereitung ist eines der wenigen kirchlichen Gefässe, in denen explizite Glaubenskommunikation mit Jugendlichen respektive jungen Erwachsenen stattfindet. Umso höher sind insbesondere auf kirchlicher Seite oftmals die Erwartungen an die Firmvorbereitung: Jugendliche sollen sich mit christlichen Glaubenstraditionen auseinandersetzen, die Pfarrei kennenlernen, für ihre eigenen Glaubenszugänge eine Sprache finden, ein persönliches «Ja» zu Glauben und Kirche entwickeln und aussprechen, Bestärkung erfahren für ihren weiteren Lebensweg, (Geist-)Kraft und Zuversicht tanken um sich schliesslich in christlichem Sinne in Gesellschaft und Kirche zu engagieren.

Die hohen Erwartungen kontrastieren oftmals mit der konkreten Lebensrealität der angesprochenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Viele von ihnen sprechen nur selten über ihren Glauben. Daraus aber zu folgern, die Jugend sei religionslos, wäre falsch, denn für das Schweigen gibt es gute Gründe. Glauben wird als etwas Persönliches verstanden, als etwas Intimes – mit der Gefahr, ins Peinliche abzustürzen, wenn man sich entsprechend «outet». Zudem: Wer im säkularen Europa öffentlich über den Glauben spricht, findet sich schnell in der Sektiererecke wieder.

Dieses Spannungsfeld ist nur eines von vielen, innerhalb deren Firmvorbereitung heute stattfindet. Wer in diesem Spannungsfeld achtsam und zielführend arbeitet, wird sich immer wieder über die eigene Firmarbeit vergewissern. Dazu gehört auch, Ziele, Haltungen, Methoden, aber auch Menschen- und Kirchenbilder und theologische Optionen zu reflektieren.

Das ForModula Modul 20 «Firmung» bietet eine Gelegenheit dazu – nebst vielen praktischen Inputs und einem anregenden Austausch in der Kursgruppe. Es richtet sich an Firmverantwortliche, Jugendseelsorgende, KatechetInnen und interessierte Seelsorgende.

Die Teilnehmenden

  • erarbeiten Grundlagen zum (Weiter-)Entwickeln und Durchführen des eigenen Firmwegs
  • lernen unterschiedliche Firmmodelle und Elemente von Firmwegen kennen (ab 8. Klasse bis 18+)
  • erhalten Entscheidungshilfen und Kriterien zum Firmalter
  • erweitern ihr Methodenrepertoire
  • reflektieren ihre Grundhaltung gegenüber Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  • entwickeln einen eigenen Zugang zur Firmtheologie

 

Die nächste Durchführung findet vom 13. bis 15. September 2017 (in der Propstei Wislikofen) und am 16. Oktober 2017 (in der Villa Jugend, Aarburg) statt. Das Modul 20 kann als Teil der Ausbildung im Fachausweis Katechese oder Fachausweis Jugendarbeit, aber auch als Einzelmodul besucht werden. Anmeldung und Informationen finden Sie hier.

 

 

Urs Bisang ist Theologe, Coach und Organisationsberater und arbeitet bei der Fachstelle Jugend und junge Erwachsene der röm.-kath. Landeskirche Aargau. Zuständig für ForModula Fachausweis Jugendarbeit, Konzeptentwicklung Jugendpastoral, Bistumsjugendtreffen 2018. CC BY-NC-SA 3.0  Urs Bisang | reli.ch
Kompetenz: 4E-5
Leitsatz 12