Fachbeiträge

Schülerinnen sollen das Fastenopfer aus erster Hand kennenlernen

In diesen Tagen erhalten Mitarbeitende der Pfarreien die Vorschau zur nächsten ökumenischen Kampagne der Fastenzeit. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um erste Entscheidungen zu treffen, damit die Fastenkampagne inIhrer Pfarrei ein voller Erfolg wird.

Schon wieder Post vom Fastenopfer, werden einige von ihnen vielleicht denken, wenn sie in den nächsten Tagen unsere Kampagnenvorschau erhalten. Viel zu früh, denken andere, ist doch das neue Schuljahr kaum gestartet und Advent und Weihnachten noch lange nicht. Dabei geht es nur um zwei drei wenige Fixpunkte, die jetzt für die nächste Kampagne vom 1. März bis zum 16. April 2017 an die Hand genommen werden sollten.

Für das Fastenopfer ist wichtig, dass künftig das Stichwort Kompetenzorientierung in Übereinstimmung mit dem neuen Lehrplan über all unseren katechetischen Bemühungen steht, mit denen wir Ihre Arbeit in den Gemeinde unterstützen möchten. Kompetenzorientierung bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler aller Stufen die Möglichkeit erhalten, das Gelernte in einem praktischen Projekt anzuwenden. Für die Unterstufe soll dies im Rahmen eines Familiengottesdienstes zum Thema Schöpfung geschehen, für die Mittelstufe im Rahmen des Suppensonntags der Pfarrei und für die Oberstufe anlässlich des Rosenverkaufs von Fastenopfer/Brot für alle, welcher am 25. März 2017 stattfinden wird. Damit diese Daten rechtzeitig in die Pfarreiagenda gelangen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um diese Anlässe mit der Gemeindeleitung und dem Pfarreirat abzusprechen.

Damit die Fastenzeit für viele Schülerinnen und Schüler möglichst anschaulich wird, ist es hilfreich, dass sie einen möglichst konkreten Bezug zum Fastenopfer erhalten. Warum deshalb nicht einmal einen Besuch mit Schülern beim Fastenopfer in Luzern ins Auge fassen? In unserem Büro am Alpenquai kommen Fäden aus der ganzen Welt zusammen. Zu jedem Projektland arbeitet eine programmverantwortliche Person, die die lokalen Gegebenheiten und Herausforderungen des Landes sehr gut kennt und davon auch gerne erzählt. Ein solcher Besuch will rechtzeitig geplant sein. Überdies führt Fastenopfer in Ihrer Gemeinde oder an Ihrer Schule einen Workshop durch. Dieses Jahr haben wir zwei Angebote:

Capoeira Workshop: Ein Stück brasilianische Kultur

Moreno Ribeiro (Workshopleiter)

Der Ursprung der Capoeira geht auf die Befreiungsbewegung der afrikanischen Sklaven in Brasilien zurück. Diese entwickelten den als rituellen Tanz getarnten Kampf, um sich zu verteidigen und unabhängig zu werden. Die Sklaven, die von den landwirtschaftlichen Grossbetrieben entkommen konnten, flohen in den Wald. Deshalb bedeutet Capoeira auf Portugiesisch „Waldlichtung“.

Menschen, die von Landraub in Afrika, Lateinamerika und Asien betroffen sind, stehen in ähnlicher Weise in einem Überlebenskampf wie die damaligen Sklaven. Für sie ist es wichtig, sich mit andern zu solidarisieren und sich mit gesundem Selbstbewusstsein für ihre Rechte einzusetzen. Während einem 90 minütigen Workshop führt der 1971 in Brasilien geborene Capoeira Meister Moreno Ihre Schülerinnen und Schüler in die brasilianische Sportart ein und ein Mitarbeiter von Fastenopfer beleuchtet die Thematik Landraub und die Projektarbeit von Fastenopfer.

Lancierungsworkshop Aktion Neuland

Bernd Kasper / pixelio.de

Bernd Kasper / pixelio.de

Ein weiteres Angebot ist der Lancierungsworkshop im Zusammenhang mit der geplanten Aktion Neuland. Land selbstbestimmt nutzen zu können, um so die Ernährung sicherzustellen, ist für viele Menschen die Voraussetzung, um ein Leben in Würde führen zu können. Im Workshop werden die Schülerinnen und Schüler durch einen Fastenopfermitarbeiter altersgemäss in diese Thematik eingeführt. Danach bepflanzen sie auf Euro-Paletten neues Nutzland, welches in der Kirche oder vor dem Kirchgemeindehaus aufgestellt wird, um vor Ort einen Bezug zur Kampagne herzustellen.

Nehmen Sie diese Planungsaufgaben jetzt an die Hand, damit das Fastenopfer in der Fastenzeit  für Ihre Schülerinnen und Schüler konkret und anschaulich wird.

 

Aktuelle Angebote des Fastenopfers:

  • Besuch beim Fastenopfer Luzern
  • Capoeira Workshop in Schule oder Pfarrei
  • Lancierungsworkshop Aktion Neuland

Die Workshops dauern 90 Minuten, der Kostenanteil beträgt 200 Franken. Bei Interesse nehmen Sie gerne mit dem Autor des Artikels, Daniel Wiederkehr, per Mail oder telefonisch (041 227 59 48) Kontakt auf.

 

 

 

Daniel Wiederkehr, Fachverantwortlicher "Bildung und Sensibilisiert", ist promovierter Theologe und arbeitet seit vergangenem Jahr beim Fastenopfer. Er ist dort  für theologische Grundlagentexte und das Werkheft Katechese verantwortlich. CC BY-NC-SA 3.0  Daniel Wiederkehr | reli.ch
Kompetenz: 1B-4, 2C-3