Materialien

Material von rpi-virtuell

Fragen des Lebens thematisieren | Leben und Sterben | Zusammen staunen | Zusammen zweifeln | …

Unterrichtsmaterial zum Umgang mit Sterben und Tod

Unterrichtsmaterialien für alle Schulstufen
Der Verein „OMEGA – Mit dem Sterben leben e.V.“ gibt umfassendes Unterrichtsmaterial heraus, mit dem sich Lehrer/innen und Schüler/innen in Grundschule, Sekundarstufe 1 und Sekundarstufe 2 mit verschiedenen Facetten des Umgangs mit Sterben und Tod auseinandersetzen können.Ebenfalls Teil des Unterrichtsmaterials sind mehrere Filme, u.a. aus dem Kinderhospiz Regenbogenland in Düsseldorf sowie eine Reportage, die den Weg eines gerade Gestorbenen nachgeht, sowie Interviews mit u.a. der Philosophin Petra Gehring und der Theologin und Pädagogin Martina Plieth.

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tod, Trauer, Sterben, Sterbebegleitung, Krankenhaus, Hospiz, Friedhof, Palliativmedizin

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Hospiz und Schule: Abschied, Sterben, Tod und Trauer als Thema für Schule und Unterricht

Angebot des Kultusministeriums in Bayern
Hospiz und Schule: Abschied, Sterben, Tod und Trauer als Thema für Schule und Unterricht mit folgenden Themen:

  1. Umgang mit Abschied, Sterben, Tod und Trauer - eine Aufgabe für die Schule?
  2. Todeskonzepte bei Kindern und Jugendlichen
  3. Abschied, Sterben, Tod und Trauer - Vorbereitung des Themas in der Schule
  4. Handeln im Notfall - Intervention bei einem plötzlichen Todesfall
  5. Präventiver Unterricht: Thematische Anknüpfungspunkte in den Lehrplänen verschiedener Schularten
  6. Unterrichtsbeispiele: Vom Arbeitsblatt bis zum Projektunterricht
  7. Exkurs: Hospiz und Schule - Beispiele für die Kooperation mit externen Partnern
  8. Ansprechpartner
  9. Auswahlbibliografie
  10. Anhang
Hier können Sie die Unterrichtseinheit als PDF abrufen

Medientyp: Fachinformation, Lernorte, Lokale Einrichtung, Praxishilfen, Anforderungssituation, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tod, Sterben, Trauer, Hospiz

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Die andere Seite des Lebens - Sterben und Tod im Film

Arbeitshilfe mit didaktischen Tipps
Die vorliegende Arbeitshilfe stellt aus dem großen Angebot einige wenige Produktionen heraus: Filme unterschiedlicher Form, Länge und Zielgruppeneignung, die verschiedene Facetten des weiten Themengebiets aus verschiedenen Perspektiven darstellen. Drei der vorgestellten Filme werden mit didaktischen Tipps, Fragen zum Gespräch und Lehrplanbezügen detaillierter aufbereitet. Mit „Halt auf freier Strecke“, „Helium“ und „Seelenvögel“, sind verschiedene filmische Darstellungsformen der Thematik Sterben und Sterbebegleitung vertreten: ein anspruchsvoller Spielfilm, ein auch für Kinder geeigneter und Oscar-prämierter Kurzfilm und ein kinotauglicher Dokumentarfilm. Ziel der Arbeitshilfe ist es, Anregungen für die eigene Gestaltung von Veranstaltungen, Unterrichtseinheiten u.Ä. sowie zur weiteren Beschäftigung mit der Thematik zu geben.

Medientyp: Medien, Video im Medienportal

Schlagworte: Tod, Sterben, Trauer

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Sterben, Tod und Leben

Unterrichtseinheit für die Grundschule Klasse 4
"Die Idee zum Ablauf der Unterrichtseinheit waren die Schritte des Trauerprozesses: Begegnungen, Abschied nehmen, Leere, Trauer, Loslassen (Friedhof), Trost, Erinnerung, Leben danach (mit dem Verlust). Dazu noch eine oder zwei Stunden zum Thema Ewigkeit und Auferstehung und eine Reflexionseinheit."

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Sterben, Tod, Ewiges Leben, Auferstehung, Trauer

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Sterben

Videos und Artikel
Sterben / Kinder und Tod / Palliativstation und Hospiz / Nahtod / Sterbebegleiterin / Jenseitsvorstellungen / Die fünf Sterbephasen / Was tun im Todesfall? - Dies sind die Themen auf der Website von Planet Wissen zum Sterben.

Medientyp: Fachinformation, Medien, Video, Praxishilfen

Schlagworte: Sterben, Tod, Hospiz, Nahtod, Jenseits, Sterbebegleitung, Palliativmedizin

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Buchrezension
Josef Gotschlich rezensiert für das IRP Freiburg das Buch "Gibt es ein Leben nach dem Tod?" (Albert Biesinger, Helga Kohler-Spiegel, Simone Hiller) Dieses Buch ist Teil der Reihe "Kinder fragen - Forscherinnen und Forscher antworten", München 2017 und geht auf ein schwieriges religionspädagogisches Thema ein.  

Artikel von Josef Gotschlich

Medientyp: Fachinformation

Schlagworte: Tod, Sterben, Auferstehung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Themenbereich Sterben - Tod - Leben

Informationen und praktische Anregungen
Andreas Gruber unterrichtet Theologie und Religionspädagogik an der Fachakademie für Sozialpädagogik des Diakonischen Werks Traunstein. Auf seiner Website veröffentlicht er unterrichtspraktisches Wissen, hier zum Themenbereich Sterben, Tod, Entwicklungsstufen in der kindlichen Entwicklung und praktischen Tipps im Umgang mit dem Thema im Hort. Abgeschlossen wird der Bereich mit möglichen Prüfungsfragen für die angehenden Erzieherinnen und Erzieher.

Medientyp: Fachinformation, Praxishilfen, Aufgabenstellung, Erzählung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Sterben, Tod, Trauer, Entwicklungspsychologie

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

2014/2 Loccumer Pelikan: Jesus Christus

Religionspädagogisches Magazin für Schule und Gemeinde des Religionspädagogischen Instituts Loccum
Inhalt:

Silke Leonhard editorial
grundsätzlich
Carsten Jochum-Bortfeld Der gedeutete Jesus. Erzählungen von Leben, Sterben und Auferstehen Jesu in den Evangelien
Michaela Albrecht-Zenk Playstation statt Foltertod? Mit Jugendlichen über das Sterben Jesu nachdenken
Sönke von Stemm Nach der Auferstehung
nachgefragt
Vivien Neugebauer und Kathrin Klausing Jesus Christus im Dialog
praktisch
Gerta Hoffrichter Jesus segnet die Kinder (Mk 10, 13-16). Eine Bewegungsgeschichte für Krippenkinder
Jana Milchner und Linda Schnackenberg "Die 12" oder "Was ist dir im Leben wichtig?" Eine Unterrichtseinheit für die Sek I zum Thema „Nachfolge“
Katharina Opalka Jonathan Overlach und Daniel Rösler Von haltlosem Vertrauen und wütendem Versinken. Eine Einheit für die Konfirmandenarbeit zur Erzählung von Petrus auf dem Wasser (Mt 14,22-33)
Peter Noß-Kolbe „Wer sitzt zur Rechten?“ Ideen zu einem elementaren kompetenzbasierten Unterricht zu Abendmahl, Heiligem Gral und Maria Magdalena mit dem dekonstruierten „Sakrileg“ von Dan Brown
Steffen Marklein Christusbilder im Film »Jesus liebt mich«
Andreas Mertin Christologie mit Videoclips?! Ein Blick auf 25 Jahre Pop-Theologie

Medientyp: Fachinformation, Medien, Zeitschrift/Buch, Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Jesus Christus, Christologie, Vertrauen, Nachfolge, Auferstehung, Tod Jesu, Maria Magdalena

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

1000 Kraniche und du wirst leben

Die Geschichte eines japanischen Mädchens
Der Kranich gilt in Japan als Symbol für ein langes glückliches Leben und die Legende erzählt, dass die Götter derjenigen einen Wunsch gewähren, die 1000 Kraniche faltet. 1954 erkrankte Sadako Sasaki aus Hiroshima an der Strahlenkrankheit. Das Falten der Kraniche wurde ihr Weg gegen das Sterben und der Kranich ein Symbol des Friedens und ein stummes Gebet für die Bewahrung der Schöpfung. Konstruktive Idee zur Auseinandersetzung mit der Kernspaltungstechnologie mit Rückgriff auf einen alttestamentlichen Prophetenspruch; Auseinandersetzung mit politischen Positionen.

Medientyp: Medien, Text/Aufsatz, Video, Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Eschatologie, Frieden, Hoffnung, Atomkrieg, Kernwaffe, Hiroshima, Japan, Kranich, Bewahrung der Schöpfung, Symbol

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Bilderbücher zum Thema Sterben und Tod

Literaturliste
Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Bilderbüchern zum Thema Tod und Sterben für den Einsatz im Kindergarten und in der Grundschule. Zu jedem Buch gibt es eine kurze Inhaltsangabe und einen Hinweis, für welches Alter das jeweilige Buch vorgesehen ist.  

Medientyp: Fachinformation

Schlagworte: Tod, Sterben, Bestattung, Kinderbuch

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Sterben, Tod und Trauer

Leseempfehlungen für Kinder und Erwachsene
Der katholische Borromäusverein bietet hier eine Auswahl neuer und bewährter Titel für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die dazu beitragen wollen, mit dem Tod zu leben. Eine ausführliche, kommentierte Liste kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Medientyp: Fachinformation, Praxishilfen

Schlagworte: Sterben, Tod, Trauer, Literatur, Liste

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Hospiz macht Schule

Projektinformationen
"In dem Projekt Hospiz macht Schule koordinieren wir die Durchführung von Projektwochen im Themenfeld von Leben, Sterben, Trauer, Trost und Trösten in Grundschulen durch ein spezifisch vorbereitetes Team von Ehrenamtlichen. Wir begleiten regional die Hospizvereine und ihre Ehrenamtlichen bei Vorbereitung, Schulung und Durchführung der Projektwochen in den Schulen." Das Angebot richtet sich inzwischen auch an weiterführende Schulen. Beratung und Kurse finden bundesweit statt.

Medientyp: Fachinformation, Medien, Internetportal, Vorbereitung, Projektplanung

Schlagworte: Hospiz, Tod, Trauer, Sterben

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Sterben, Tod und Leben - trauern und trösten - Ein Unterrichtsvorschlag

Unterrichtseinheit für die 4. Klasse
Frauke Liebenehm und Thorsten Eissler haben dem Büro des Schuldekans von Biberach diesen Unterrichtsentwurf für eine 4. Klasse der Grundschule zur Verfügung gestellt. Geplant wurde für 10 Unterrichtsstunden.

Artikel von Thorsten Eissler

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tod, Trauer, Sterben, Auferstehung, Friedhof, Trost

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Umgang mit Tod, Sterben und Trauer

Kinder beschäftigen sich mit existentiellen Fragen
Ein kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf für die Grundschule von Gisela Scherer.

Medientyp: Praxishilfen, Arbeitsblatt, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tod, Trauer, Sterben, Friedhof, Auferstehung, Grab

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Angst, Fragen, Zweifel

KinderZEIT-Blog
"Überall auf der Welt haben Menschen Mitleid mit den Erdbebenopfern von Japan. Und die, die an Gott glauben, fragen sich: Warum verhindert er solches Unglück nicht?" Artikel von Wolfgang Huber.

Medientyp: Medien, Text/Aufsatz

Schlagworte: Theodizee, Zweifel, Leid

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Hiob - welche Themen hält das Buch für Kinder bereit?

Unterrichtsideen
Das Interesse von Kindern am Religionsunterricht wächst oft genau da, wo die Geschichten sich nicht einfach mit dem "lieben Gott" in Einklang bringen lassen. Hier können sie ihre eigenen, ganz persönlichen Fragen einbringen. Hier sind die Ecken und Kanten, die sie aus ihrem eigenen Leben kennen. Hier entdecken sie ungelöste Probleme, die wie die eigenen Probleme nicht immer einfach und glatt, manchmal gar nicht zu beantworten sind. Das Buch Hiob bietet einen Anknüpfungspunkt für Gespräche mit Kindern zu diesem Thema.

Artikel von Lena Kuhl

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Hiob, Theodizee

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Was bleibt nach dem Tod?

Artikel für Kinder und Jugendliche
Auf der Seite des Kinderforums "Mellvil" ist dieser Artikel zu finden, bei dem das Leben nach dem Tod losgelöst vom christlichen Glauben betrachtet wird. Das Leben nach dem Tod findet in der Vermittlung der Gene statt, im Gedächtnis der Menschen oder im Weiterleben guter Taten.

Medientyp: Fachinformation, Medien, Internetportal

Schlagworte: Tod

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Hiob - ein Mensch erlebt Erstaunliches mit Gott

Ein Praxisbeispiel für den Religionsunterricht der SBBZ im inklusiven Kontext

Leiden als anthropologisches Grundphänomen, Einschränkungen und Begrenzungen des Lebens, gehören in den Erfahrungshorizont der Schülerinnen und Schülern an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung.
Die Gestalt Hiobs kann dabei helfen, die eigenen Erfahrungen zu thematisieren und Strategien zu einem befriedigenden Umgang zu entwickeln.

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Leid, Theodizee, Hiob

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Die Gesichter Christi

Geschichten vom Leben Jesu, von der Geburt bis zur Auferstehung
Dieses mit dem bookcreator vorgestellte Material von Martina Grass ist die Weiterentwicklung einer Godly-Play-Geschichte. Es enthält Bilder zum Leben Jesu sowie Zuordnungsmaterialien in gezeichneter Form, das Ganze ist mit einem Audio unterlegt.

Artikel von Martina Grass

Medientyp: Lernorte, Virtueller Lernort, Medien, Zeitschrift/Buch

Schlagworte: Jesus Christus, Godly Play, Jesu Geburt, Taufe, Versuchung, Abendmahl, Tod Jesu, Auferstehung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Nie mehr Wolkengucken mit Opa?

Sterben und Tod ins Gespräch bringen
Beate Peters (Loccum) gibt hilfreiche Tipps zum religionspädagogischen Umgang mit einem Bilderbuch. Es geht um das Thema Tod und Sterben, Trauer. Literatur: Baumbach, Martina / Körting, Verena: Nie mehr Wolken gucken mit Opa?, Stuttgart 2014. Konkrete Anregungen für die Grundschule werden geboten.

Medientyp: Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tod, Bilderbuch, Trauer, Bestattung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt

Kurzfilme; Zeichentrick
Planet Schule hat eine Filmereihe mit Knietzsche ohnline gestellt, in der er sich mit philosphischen Fragen beschäftigt: mit der Angst, der Freiheit, der Freundschaft, den Gefühlen, der Gerechtigkeit, der Kunst, dem Leben, dem Lernen, dem Mut, der Phantasie, dem Schicksal, der Schönheit, der Wahrheit, der Verantwortung, der Wut, der Zeit und dem Gewissen. Er fragt nach dem Unterschied zwischen Gut und Bösen und danach, was eigentlich das "Ich" ist. Desweiteren gibt es kleinere Reihen: Knietzsche, der Medieninformatn / Hallo Tod / Hallo Glück. Zu allen Filmen gibt es Arbeitshinweise und Arbeitsblätter! Jahrgangsstufen: 3-4 und 5-6.

Artikel von Anja vom Kampen

Medientyp: Medien, Video, Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tod, Glück, Philosophie, Gewissen, Angst

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

Diakonische Einrichtung
"Gesund oder krank, behindert oder nicht – in Bethel sind wir davon überzeugt, dass alle Menschen in ihrer Verschiedenheit selbstverständlich zusammen leben, lernen und arbeiten können. Seit 140 Jahren setzten sich die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel für alle ein, die auf Hilfe, Unterstützung oder Assistenz angewiesen sind." Das Portal stellt die gesamte Arbeit der Einrichtung vor. So bietet sich eine Fülle an Informationen zu inhaltlichen Recherchen für den Unterricht.  

Medientyp: Medien, Internetportal

Schlagworte: Behinderung, Diakonie, Nächstenliebe

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

"Wie ist das, wenn jemand tot ist?"

Zum Umgang mit Kinderfragen
Manchmal kommen die Fragen aus heiterem Himmel, meistens aber, wenn gerade jemand in der Familie gestorben ist: "Wie ist das, wenn jemand tot ist?" oder "Mama, musst du auch sterben?" Wie man mit Kindern über den Tod sprechen kann und was ihnen Trost spendet, erklärt die Theologin Christine Fleck-Bohaumilitzky. Sie arbeitet als Pastoralreferentin in der Notfall- und Klinikseelsorge im Erzbistum München und Freising.

Artikel von Beate Spindler

Medientyp: Fachinformation, Medien, Text/Aufsatz

Schlagworte: Kinder, Tod, Friedhof, Bestattung, Grab

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Kurt Mikula - Wir wollen aufbrechen

Lied des Monats Mai 2019
Kurt Mikula schreibt zu seinem Lied des Monats: Hier findest du zum Lied "Wir wollen aufbrechen" das MP3, das Playback, ein Mitsing-Video  und die Noten mit Text. Ebenso die Projektidee "Was im Leben zählt" , das Impulsblatt "Respekt wird bei uns großgeschrieben" und eine Anleitung für ein 11chengedicht  und die Geschichte "Die wichtigen Dinge des Lebens.

Medientyp: Medien, Audio, Gebet/Lied, Video

Schlagworte: Aufbruch, Hoffnung, Zuversicht

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Gesprächsführung konkret

Kinder zum Philosophieren und Theologisieren anregen
" Kinder spüren, ob Pädagoginnen und Pädagogen ein authentisches Interesse an ihren Fragen haben. Darum ist deren Haltung von großer Wichtigkeit. Interesse an den verschiedensten Kinderäußerungen, aktives Zuhören und weiterführendes, öffnendes Nachfragen sind grundlegend für gelingende Gespräche in vertrauensvoller Atmosphäre. Wie aber kommt man an die Fragen der Kinder?" Ein Beitrag von Gerlinde Krehn im Loccumer Pelikan 4/2012

Medientyp: Fachinformation, Praxishilfen, Aufgabenstellung

Schlagworte: Philosophie, Kindertheologie, Gesprächsführung, Frage

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Wer hilft mir, wenn ich sterbe?

Infos in Leichter Sprache
Der Hospiz- und Palliativverband Niedersachsen (HPVN) und der Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachen (LSHPN) haben eine Broschüre in Leichter Sprache vorgelegt. Sie ist gedacht  für „Menschen, die sehr krank sind, Menschen die sterben, Menschen mit Beeinträchtigungen, Wohngruppen, Betreuer und Betreuerinnen, Eltern, Menschen, die mehr wissen wollen“ und natürlich auch für Lehrpersonen, die mit Schülerinnen und Schüler über die letzte Phase des Lebens ins Gespräch kommen wollen. (Textquelle: IRP Freiburg)

Medientyp: Fachinformation

Schlagworte: Sterben, Hospiz

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Wunder entdecken

Unterrichtseinheit
In dieser Unterrichtseinheit sollen die Kinder der 3./4. Klasse als „Wunder-Entdecker“ aktiv werden. Kinder im 3. und 4. Schuljahr sind fasziniert von Wundergeschichten. Aber sie fragen auch nach, z.B. „Was ist eigentlich ein Wunder?“ „Kann ich auch heute noch Wunder erleben?“ „Warum klappt es denn heute nicht mehr, was Jesus damals gemacht hat?“ „Sind Wunder nicht bloß Zufälle?“ Die Frage, ob es im Leben noch mehr gibt als das, was wir sehen und anfassen können, beschäftigt Kinder. In dieser Einheit erwerben die Kinder Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, angemessen mit diesen Fragen umzugehen.

Artikel von Martin Autschbach

Medientyp: Praxishilfen, Arbeitsblatt, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Jesus Christus, Wunder, Heilung, Bibeldidaktik

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

"Leben mit dem Tod"

Materialien zur ARD-Themenwoche "Was ist das eigentlich, Tod?"
Kurzfilme, Unterrichtsmaterial, Informationen für Eltern und Lehrer, Interviews, Beiträge, Bilder... eine reichhaltige Sammlung auf der Seite "Aktion Schulstunde" des RBB.

Medientyp: Medien, Video, Praxishilfen, Arbeitsblatt

Schlagworte: Sterben, Trauer, Tod, Alter

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Christine Frick

Eine Artothek-Ausstellung
Fotografien zu Glück, Ziel, Weg, Sonne, Erntedank, Mitgefühl, Leben, Basilika... Christine Frick stellt sich vor: Beruflich bin ich an zwei Schulen im Einsatz, einer Grundschule und einer Sonderschule für Geistig Behinderte. Ich bin verheiratet, habe vier erwachsene Kinder und einen Enkel, der mir viel Freude bereitet. Die Fotografie begeistert mich schon seit Jahren und einen Teil meiner Bilder setze ich mittlerweile auch themenbezogen im Unterricht ein. [gallery ids="37677,37675,37678,37672,37670,37682"]  

Artikel von Christine Frick

Medientyp: Medien, Bild

Schlagworte: Basilika, Erntedank, Glück, Leben, Mitgefühl, Reise, Symbol, Weg, Ziel

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Erzählende Grabsteine Amrum

Website
Alte Seemannsgräber erzählen bewegte Lebensgeschichten von Freude, Leid und langen Fahrten zur See. Die Erfahrungen, oft in Reimform, lassen sich der für die Barockzeit typschen gottergebenen,von der Vergeblichkeit des Lebens überzeugten Lebenseinstellung zuordnen. Nützlich: einblendbare Lesehilfen zum Entziffern der Inschriften.

Medientyp: Lernorte, Lokale Einrichtung, Medien, Bild, Internetportal

Schlagworte: Grab, Grabstein, Sterben, Tod, Friedhof, Erinnerung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Mein Blick in den Himmel

Grundschüler*innen gestalten ihre Vorstellung vom Leben nach dem Tod
Eingebettet in eine Unterrichtseinheit zum Thema „Tod, Trauer, Auferstehung“ entwickeln die Schülerinnen und Schüler bei der Gestaltung von Himmelskisten ihr je eigenes Bild vom Himmel. Sie erlangen Kompetenzen im Bereich der Imagination und werden befähigt, die christliche Symbolwelt mit der eigenen individuellen Vorstellungswelt in Berührung zu bringen. Über den eigenen ästhetischen Prozess erhalten sie emotionale Zugänge zur christlichen Auferstehungsthematik.

Artikel von Katharina Scholl

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Sterben, Tod, Auferstehung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Eine Reise zum Regenbogen

Religionsunterricht mit und ohne Abstand
Ein Unterrichtsvorschlag für den Präsenzunterricht in der Grundschule Diese Unterrichtsreihe versucht, ausgehend von der biblischen Geschichte der Rettung des Noah, die großen Fragen zu stellen, die den Religionsunterricht kennzeichnen: Wo gibt es Schutz und Sicherheit in Gefahr? Was gibt mir Hoffnung auf Frieden? Kann ich die Spuren Gottes in meinem Leben finden? Sie arbeitet ohne Sitzkreis und Gruppenarbeit, dafür aber mit Geräuschimitation, Körperperkussion und mit der Methode des Nachspielens. Doch auch in Zeiten der Corona-Einschränkungen ist es möglich, interaktiv zu unterrichten und die Kommunikation unter den Schülerinnen und Schülern zu fördern, ohne dass dabei Abstandsregeln verletzt werden. Sollten die Corona-Einschränkungen nicht mehr gelten, eröffnet der Unterrichtsvorschlag unzählige weitere methodische Wege.

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: SARS-CoV-2, Regenbogen, Noah, Arche Noah, Geborgenheit, Angst

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Allerheiligen, Allerseelen, Halloween

Materialzusammenstellung
Auf dem österreichischen Schulpartal "schule.at" finden sich Materialien zu Allerheiligen, Allerseelen, Halloween, Tod, Sterben, Begräbniskult, Totenkult, Ahnenverehrung... Schule.at ist eines der größten Bildungsportale für PädagogInnen im deutschsprachigen Raum.  Es bietet nachhaltiges, qualitätsgesichertes Wissen und ein vielfältiges Angebot an fachspezifischen und bildungsrelevanten Informationen sowie  Lehr- und Lernmaterialien. Schule.at ist ein Service der Education Group - das führende Projektzentrum am österreichischen Bildungssektor.

Medientyp: Praxishilfen

Schlagworte: Halloween, Allerheiligen, Allerseelen, Bestattung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

2013/2 Loccumer Pelikan: Religion und Literatur

Religionspädagogisches Magazin für Schule und Gemeinde des Religionspädagogischen Instituts Loccum

Inhalt: Martina Kumlehn   Von den Möglichkeitsräumen des Lebens erzählen. Narrativität als Dimension einer ästhetisch sensiblen Religionspädagogik
Georg Langenhorst Literarische Texte im Religionsunterricht? Chancen und Beispiele
Mirjam Zimmermann „Hilfe, mein Kind liest nur Fantasy!“ Religionspädagogische Überlegungen zu Harry Potter, Reckless und anderer Fantasyliteratur
kontrovers
Bibelgeschichten erzählen oder lesen?
Judith Uhlhorn Beim Erzählen vertraue ich meinen inneren Bildern
Sönke von Stemm Bibel – lesen!
praktisch
Rike Haack und Birte Hagestedt Simon auf der Suche. Literatur im Religionsunterricht der Förderschule Schwerpunkt Geistige Entwicklung
Melanie Beiner Nichts. Was im Leben wichtig ist. Interpretation und Unterrichtsideen für die Sek I
Kirsten Rabe „Warum bin ich auf der Welt?“ Bausteine für eine schöpfungstheologische Lektüre von Wolf Erlbruchs „Die große Frage“ im Jahrgang 5/6
Rainer Merkel Das Pippi-Langstrumpf-Evangelium. Eine überfällige theologische Hermeneutik des Kinderbuchklassikers und ihre Didaktisierung in der Oberstufe
informativ
Martina Steinkühler Jenseits des Steinbruchs. Religion mit Kindern in der Grundschule

Medientyp: Fachinformation, Medien, Zeitschrift/Buch, Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Religionsunterricht, Literatur, Erzählen, Fantasy, Sinn, Grundschule, Pippi Langstrumpf

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Wanda Walfisch, dick und rund...

Mit dem Bilderbuch "Wanda Walfisch" mit Kindern über den Menschen nachdenken
"Mit Kindern nach der Würde des Menschen zu fragen, setzt hohe kognitive Leistungen voraus und kann sich im gemeinsamen Gespräch in großen heterogenen Grundschulklassen als schwierig erweisen. Durch Lernangebote, die die Selbstwahrnehmung und eine zugewandte Haltung anderen gegenüber unterstützen, kann aber ein Beitrag geleistet werden, um Sensibilität für die Würde des Menschen samt zu entwickeln. Es gilt zu unterstützen, dass Kinder im sozialen Miteinander und durch Unterrichtsinhalte erfahren, dass jedem Menschen Würde verliehen ist." Ein Unterrichtsvorschlag von Beate Peters auf der Website des RPI Loccum.

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Vorurteil, Angst, Bilderbuch

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Allerheiligen und Allerseelen mit Kindern feiern

Ideensammlung
Vorschläge für die Arbeit mit Kindern zu Allerheiligen von der Katholischen Kirche in Vorarlberg. Die Ideen beziehen sich nicht direkt auf Unterricht, sondern sind eher allgemein gehalten und eignen sich auch gut zum Themenbereich "Umgang mit Trauer, Sterben und Tod".

Medientyp: Praxishilfen, Aufgabenstellung

Schlagworte: Allerheiligen, Friedhof, Trauer, Tod, Grab

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Jeder ist anders, alle sind gleich - das Thema Vielfalt für den Unterricht

Unterrichtsmaterial der Aktion Mensch für die Klassen 1 - 12
Das Material kann in einer Komplettversion oder in einzelnen Materialangeboten heruntergeladen werden. Es geht um Vielfalt, selbstbestimmtes Leben, Empowerment,  Inklusion und Menschenrechte, Leichte Sprache, Peer Counseling, persönliche Assistenz u.a.m.

Medientyp: Praxishilfen, Arbeitsblatt

Schlagworte: Behinderung, Inklusion, Vielfalt, Selbstbestimmung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Kinder philosophieren

Gesprächsimpulse
Der evangelische Pfarrer und Prof. em. für Religionspädagogik Frieder Harz bietet auf seiner Homepage viele Materialien und Texte. Sein Beitrag „Kinder philosophieren“ liefert eine Vorlage von 12 Aspekten, um „mit klugen Fragen philosophische und theologische Gespräche in Gang [zu] halten“. Die Aspekte seiner Vorlage „sollen dazu beitragen, über Richtungen nachzudenken, die das Gespräch mit den Kindern nehmen könnte bzw. mit denen dem Gespräch jeweils neue Impulse gegeben werden können.“

Medientyp: Fachinformation, Praxishilfen, Aufgabenstellung

Schlagworte: Kindertheologie, Philosophie

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Die Gärten der Bestattung in Bergisch Gladbach - Todes-Gedenken für das Leben

Begräbnisplatz
Gärten der Bestattung: Der Bestatter Fritz Roth (1949-2012) in Bergisch Gladbach hat nicht nur ein Umdenken im Bestattungsgewerbe bewirkt, er hat auch einen Urnenfriedhof der anderen Art eingerichtet - offen für alle religiösen Traditionen und Denkweisen und [fast] völlig frei in der Grabgestaltung. Die Besucher sehen auf diese Weise, wie vielfältig und persönlich Trauer sein kann. An den Wegen befinden sich Installationen und Skulpturen, die zur nachdenkenden Besinnung zwischen Hier und Dort einladen.

Medientyp: Lernorte, Lokale Einrichtung

Schlagworte: Tod, Bestattung, Trauer, Friedhof

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Persönlicher und virtueller Trauerraum

Artikel von Meike Hirschfelder, RPZ Heilsbronn
Was tun, wenn einer unserer Schüler*innen, Schülereltern, Kolleg*innen an Corona sterben sollte? Für viele ist diese Vorstellung beängstigend. Doch gleichzeitig ist es wichtig und ein Bedürfnis, sich für den Notfall schon Gedanken zu machen, wie man in solch einem Fall mit Schüler*innen, im Kollegium damit umgehen kann. Eine gute Möglichkeit ist der Trauerraum. Dieser kann auch 'virtuell' eingerichtet werden. (RPZ Heilsbronn) Weitere Ideen zur Schulseelsorge in Zeiten von Corona finden Sie auf dieser Seite von Meike Hirschfelder.

Medientyp: Medien, Internetportal, Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Projektplanung

Schlagworte: Trauer, Raum, Padlet, Trost, Erinnerung, Erinnerungsort, Hoffnung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Oft bin ich bang - Kindheit unter Hitler

Multimedia
Jüdische Kinder wurden während des Nationalsozialismus ebenso verfolgt wie Erwachsene und mussten wie Hans Abraham und Hannelore viele Erniedrigungen ertragen, sich verstecken oder kamen sogar ums Leben. Auch für andere Kinder war es nicht leicht: Barbara zum Beispiel vermisste ihren Vater ganz entsetzlich und Anne fühlte sich sehr einsam. Die Reihe berichtet über die Schicksale dieser vier Kinder und erzählt altersgerecht für Schüler ab der dritten Klasse von der bitteren Zeit.

Medientyp: Medien, Internetportal

Schlagworte: Nationalsozialismus, Holocaust, Judenverfolgung, Angst, Kindheit

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Mit Kindern theologisieren

Informationsseite
Andreas Gruber unterrichtet Theologie und Religionspädagogik an der Fachakademie für Sozialpädagogik des Diakonischen Werks Traunstein. Auf seiner Website veröffentlicht er unterrichtspraktisches Wissen, hier widmet er sich dem Thema Kindertheologie, der Glaubensentwicklung und Fragen der religiösen Erziehung. Das Ganze wird abgeschlossen mit einem Kapitel zu möglichen Prüfungsfragen für die angehenden Erzieherinnen und Erzieher.

Medientyp: Fachinformation, Praxishilfen, Aufgabenstellung

Schlagworte: Theologisieren, Kindertheologie

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Stopp Gewalt an Schulen

Aktionsseite mit vielen Informationen
Das Portal des Kantons Zürich wendet sich an Schulen und Eltern und will ihnen als Orientierungshilfe dienen, um gegen Gewalt vorzugehen. Angeboten werden Informationsmaterialien, Merkblätter, Literaturhinweise und mehr. Es geht Fragen nach wie: Was kann man in der Schule und im Elternhaus tun, wenn Kinder und Jugendliche Gewalt ausüben? Wie kann man Gewalt vorbeugen? Wie verhält man sich und wo findet man Unterstützung bei Gewaltvorfällen?

Medientyp: Medien, Internetportal, Text/Aufsatz, Praxishilfen

Schlagworte: Beziehung, Elternarbeit, Familie, Freunde, Gewalt, Gewaltprävention, Krise, Pädagogik, Prävention, Schule, Schulentwicklung, Schulleben

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Fotogen: Auferstehung

Diese 9 Fotos gehören zu dem Heft "RPI Impulse 1/2019 - Mehr Hoffnung wagen"
Zu den Bildern finden Sie jeweils einen kurzen Impuls als WORD Datei. Die Fotos können zusammen auch z.B. als Einstieg (Was haben diese Fotos wohl gemeinsam?) oder Ergebnisssicherung verwendet werden.

Zur Startseite von "fotogen"

Medientyp: Medien, Bild

Schlagworte: Auferstehung, Tür, Weg, Grabstein

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Hannah lüftet Friedhofsgeheimnisse

Eine Geschichte über den Tod und was danach kommt - Buchbesprechung von 'Angesagt''
Hanna ist eine Nachfragerin … Hannah will dem Tod auf die Schliche kommen, denn, wie das genau abläuft mit dem Tod und dem Sterben, das weiß sie bis heute nicht! Irgendwie redet auch niemand darüber … Sie beschließt, den Dingen gründlich nachzugehen. Dabei stößt sie auf mannigfache Entdeckungen und Erkenntnisse!

Medientyp: Medien, Zeitschrift/Buch

Schlagworte: Friedhof, Tod, Bestattung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

2014/4 Loccumer Pelikan: Trauerprozesse bei Kindern und Jugendlichen begleiten

Religionspädagogisches Magazin für Schule und Gemeinde des Religionspädagogischen Instituts Loccum

Inhalt: Silke Leonhard   editorial
grundsätzlich
Almut Künkel und Bettina Wittmann-Stasch „Wenn das Leben Risse bekommt .." - Vom Umgang mit Krisen
Ilona Nord und Swantje Luthe Selbstvergewisserung ermöglichen?! Virtuelle Bestattungs- und Gedenkräume
Hanne Shah Vom Traurig-Sein und Trauern Umgang mit trauernden Kindern und Jugendlichen
nachgefragt
Maike Schaefer Bestattungspflicht? – Nein
Klaus Grünwaldt Bestattungspflicht? - Ja!
praktisch
Frauke Lange Mit Psalm 23 Trauer und Hoffnung Raum geben Eine Andacht für die Kita
Beate Peters Nie mehr Wolkengucken mit Opa? Mit Kindern mithilfe eines Bilderbuchs über Tod und Trauer sprechen
Matthias Günther Maria Magdalena begegnen - Annäherungen an eine Trauernde Eine Doppelstunde an der Berufsbildenden Schule
Hartmut Rupp Friedhöfe Hintergründe und Erkundungsideen
informativ
Ute Baierlein und Thomas Barkowski „Für den Notfall" Krisenplan und Krisenmanagement für die Schule

Medientyp: Fachinformation, Lernorte, Lokale Einrichtung, Medien, Zeitschrift/Buch, Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Friedhof, Maria Magdalena, Psalm 23, Tod, Trauer, Notfall, Bestattung, Krise

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Filmbeschreibung: "Jesu Tod und Auferstehung" (12 min)

DVD der FWU 55 11055
Der Leidensweg Jesu und seine Auferstehung sind schwierige, wenn auch sehr wichtige Themen im Religionsunterricht. Der Film bereitet diesen Abschnitt aus dem Leben Jesu in kindgerechter Art und Weise auf. Auf Basis der Zeichnungen des Künstlers Dieter Konsek erzählt das verfilmte Bilderbuch sensibel einige wichtige Stationen der letzten Tage Jesu und führt in ausgewählte Bibelgeschichten zur Auferstehung und Erscheinung ein.

Medientyp: Fachinformation

Schlagworte: Tod Jesu, Auferstehung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

"Das Leid der Flüchtlinge - nicht unsere Angelegenheit?"

Vielfältiges Unterrichtsmaterial
Die MISEREOR-Unterrichtsmaterialien zum Thema "Flucht" laden Schülerinnen und Schüler dazu ein, sich mit dem Leben von Flüchtlingen und den Fluchtursachen auseinanderzusetzen, die Arbeit der MISEREOR-Partnerorganisationen kennenzulernen und sich weiterführend mit der Situation, vor allem junger Flüchtlinge, in Deutschland zu befassen. Die Seite enthält Unterrichtsmaterialien für die Grundschule, Sekundarstufe I und II sowie einen Vorschlag für ein Projekt in der Oberstufe.  

Medientyp: Fachinformation, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Flucht, Flüchtling, Leid

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Himmel (Kinder philosophieren)

Gesprächsimpulse
Der evangelische Pfarrer und Prof. em. für Religionspädagogik Frieder Harz bietet auf seiner Homepage viele Materialien und Texte. Seine Beiträge „Kinder philosophieren“ liefern Vorlagen, um „mit klugen Fragen philosophische und theologische Gespräche in Gang [zu] halten“. Hier finden Sie ein ausgearbeitetes Beispiel, wie das Thema „Himmel“ mit Kindern philosophisch erarbeitet werden kann.

Medientyp: Fachinformation, Praxishilfen, Aufgabenstellung

Schlagworte: Himmel, Himmelfahrt, Kindertheologie, Philosophie

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Stein für Stein mit Lukas von Gott erzählen

Theologie von Kindern für Kinder - Unterrichtsvorschlag für die 4. - 7. Klassen
Wie kann mit dieser Bibel im Unterricht gearbeitet werden? Wie kann mit ihr von Gott erzählt werden? Wie können Kinder Kompetenzen erwerben, fremde und eigene Gottesvorstellungen zu reflektieren, in Diskurs zu bringen und zu eigenen Positionen zu kommen? Um diese fundamentalen Fragen des Religionsunterrichts soll es im Folgenden gehen.

Artikel von Mareike Witt

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Lukasevangelium, Theologisieren, Jesus Christus, Kirchenjahr

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Die Frage nach dem lieben Gott

Webserie für Kinder
In der Webserie "Die Frage nach dem lieben Gottt" geben acht Berliner Kinder unterschiedlicher Religionszugehörigkeit Antworten auf  religiöse Fragen; sie erzählen von ihren Vorstellungen von Himmel und Hölle, Engel und Teufel, Vergebung und Tod – und natürlich auch von Gott. Über solche Themen kann man nur mit Religionsprofis ein normales Interview führen. Mit Kindern darüber zu reden, verlangt eine besondere Gabe, weil sie bisweilen verlangt, ein Stück weit etwas von der eigenen Überzeugung preiszugeben, wenn man individuelle Antworten erhalten will. Diese Aufgabe hat der emeritierte Neukölner Pfarrer Gerd Decke einfühlsam geleistet. Die Videos dauern etwa 2 Minuten und eignen sich gut als Gesprächseinstieg. Folgende Sendungen wurden online gestellt: Folge 1: Gott Folge 2: Engel Folge 3: Himmel Folge 4: Hölle Folge 5: Teufel Folge 6: Tod Folge 7: Vergebung  

Medientyp: Medien, Video

Schlagworte: Gott, Himmel, Hölle, Teufel, Tod, Vergebung, Engel

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Allerheiligen/Tod

Ein zweistündiger Unterrichtsblock aus Zürich
Dieser Block für Grundschulkinder setzt sich zusammen aus einer Bildbetrachtung von offenen und geschlossenen Türen, dem Film "Papierflieger" und einem Friedhofsbesuch.

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Allerheiligen, Allerseelen, Friedhof, Trauer, Tod

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Besuch vom Knochenmann - Es geht um Leben und Tod

Vorstellung zweier Bilderbücher mit Unterrichtsvorschlägen
In diesem Beitrag von Cornelia Oswald werden zwei Bilderbücher vorgestellt: "Als der Tod zu uns kam" von Jürg Schubinger und "Limonade" von Jutta Bauer. Zu diesen beiden Büchern gibt es Tipps für den Einsatz im Unterricht und ein Arbeitsblatt.

Medientyp: Medien, Zeitschrift/Buch, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tod, Trauer, Bilderbuch

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Mit der Welt und Gott verbunden

Rezension des Kinderbuches "Der rote Faden"
Die Kinderbuchautorin Manuala Monari und die Illustratorin Brunella Baldi haben mit "Der rote Faden" ein Kinderbuch geshaffen, das mit einfachsten Sätzen die Erfahrung von Zusammengehörigkeit zur Sprache bringt. Welt, Mensch, Gott, Liebe, Hoffnung, Schöpfung erscheinen in einem zarten erzählerischen Verbund. Auf diese Weise entsteht auch ein Leben bejahendes Gottesbild.

Medientyp: Fachinformation

Schlagworte: Kinderbuch, Schöpfung, Hoffnung, Liebe, Gott

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Kindertheologie (Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe)

Unterrichtspraktische Einstiegsseite zu Thema "Kindertheologie". Links zu erprobten Materialien für die Bildungsstufe(n): Unterrichtende, Elementarbereich, Grundschule, Sekundarstufe

Einführung

Kinder- und Jugendtheologie versteht sich als eine offene Gesprächsform, in der sich Kinder und Jugendliche mit ihrer speziellen Religiosität auseinandersetzen. Eigenständiges theologische Denken soll sich im didaktischen Dreieck von Thema, Lehrkraft und Schüler_innen entwickeln.Theologie wird dabei verstanden als Rede von Gott, als Glaubenswissenschaft und als Erkenntnisbemühung.

Links

[accordion]

Fachinformation

„Maria war die Frau von Jesus“? –Chancen und Grenzen kindertheologischer Zugänge

Institution: Universität Münster Kindertheologie irritiert und provoziert. Sie ist mit einem notwendigen Perspektivwechsel verbunden und befragt die Kindertheologie irritiert und provoziert. Sie ist mit einem notwendigen Perspektivwechsel verbunden und befragt die wissenschaftliche Theologie auf ihre eigenen Prämissen. Zudem vermag sie Anregungen für die religionspädagogische Praxis zu geben. - Eine Auswertung von 57 Kinderaussagen aus verschiedenen Milieus Deutschlands.

Methoden der Kindertheologie

Institution: theo-web.de Zur Präzisierung von Forschungsdesigns im kindertheologischen Diskurs "Der Vielfalt des Begriffs "Kindertheologie" entspricht eine Fülle von Methoden, die unter diesem Stichwort eingesetzt werden und genuin mit dem Gegenstand verknüpft sind. Wer von Methoden in der "Kindertheologie" reden will, muss also zunächst klären, welchen "Kindertheologie" er oder sie meint". Mirjam Zimmerman erruiert in ihrem Artikel die Möglichkeiten einer präziseren Erforschung des Themas.

"Kindertheologie"

Institution: Universität München Ein religionspädagogisches Resümee nach zwei Jahrzehnten eines theologischen Perspektivwechsels "20 Jahre Kindertheologie – ebenso wertgeschätzt wie umstritten, ist sie heute wie in heftig-kontroversen Disputen in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine bleibende Zumutung und Herausforderung für den fachwissenschaftlichen Diskurs – Kinder als Theologen? Nichtsdestotrotz haben viele Religionspädagogen bereits schon sehr früh von der Kindertheologie als einem neuen ‚Paradigma‘ oder einem ‚neuen Ansatz in der Theologie‘ gesprochen. Dieser Beitrag unternimmt den Versuch, die Darstellung der Entwicklung der Kindertheologie mit systematisch-reflektierenden Gedanken zu verbinden und in einem kritischen Resümee die Bedeutung dieser ‚Didaktik eines Perspektivenwechsels‘ zu belegen." Holger Dörnemann

Theologisieren mit Kindern

Institution: Calwer.com Artikel "Das Theologisieren mit Kindern ist eine hervorragende Möglichkeit, Kinder als Subjekte des Glaubens ernst zu nehmen und ihre theologischen Leistungen dadurch zu fördern. Wichtige, in den Bildungsplänen für das Fach Religion formulierte Aufgaben, Ziele und Kompetenzen, werden dabei gefordert und gefördert, beispielsweise die Entwicklung der religiösen Sprachund Gestaltungsfähigkeit bei den Schülerinnen und Schülern (1)." Manfred Hilkert

Bildungsmedien

Philosophieren und Theologisieren mit Kindern

Institution: TPI Moritzburg Medienempfehlungen Philosophieren mit Kindern heißt, sie zum Denken anzuregen. Alle Fragen sind erlaubt, vorschnelle Antwortvorgaben der Erwachsen jedoch nicht! Das Philosophieren und Theologisieren mit Kindern muss gut vorbereitet werden. Anders als in der Schule oder einem Seminar können die Kinder meistens nicht direkt in das Thema einsteigen und sofort darüber diskutieren - sie müssen "abgeholt" werden. Deshalb steht am Beginn oft, eine Geschichte, eine Wahrnehmungsübung, eine Spielsituation, ein Bild oder eben auch ein kurzer (!) Film. Das hilft Kindern, mit entsprechenden Impulsen, an eigene Erfahrungen anzuknüpfen.

Koffer "Gott ist .... "

Institution: Institution suchen Materialkoffer Wie würden Sie Gott beschreiben, wenn Sie dazu aufgefordert würden? Als groß und unbegreiflich (Ps 36, 26), als einen verborgenen Gott (Jes 45,15a), als Liebe (1. Joh 4,16b), als Schöpfer des Menschen (Gen 1,26a), als ein Fels, bei dem ich mich berge (2 Sam 22,3a)....? Die Bibel spricht in vielfältiger Weise von Gott. Der Gotteskoffer, der am PTI in Drübeck gepackt wurde, enthält 35 verschiedene Gegenstände, die zu Symbolen biblischer Rede von Gott werden können und zu einer eigenen metaphorischen Rede von Gott einladen.

Mit Kindern von Gott reden - Kindertheologie

Institution: Institution suchen Audiobeitrag SWR1 Anstöße Mit Kindern von Gott sprechen heißt nicht, sie zu belehren. Man muss bereit sein, sich überraschen zu lassen und selbst noch etwas dazu lernen zu wollen. .. Institution: SWR 1 Anstöße

Verschiedene Materialien

Bildungsstandards und Kindertheologie

Institution: RPI Baden Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Rupp in Loccum 2005 "Bei dem mir gestellten Thema höre ich gleichzeitig zwei Fragen. Die eine ist: Passen Bildungsstandards und indertheologie zusammen? Die andere lautet: Wie bringt der das zusammen – einer, der sich für beides stark macht für Kindertheologie und für Bildungsstandards und dazu sich noch für religiöse Kompetenz verkämpft?...Auf der einen Seite geht es um institutionelle Religion, denn der Religionsunterricht wird in Übereinstimmung mit den Grundsätzen einer Religionsgemeinschaft erteilt, auf der anderen Seite um die individuelle Religion von Kindern." Was Hartmut Rupp aus dieser Diskrepanz gemacht hat, erfahren Sie in diesem Vortrag.

Kindertheologie und Jugendtheologie

Institution: Institution suchen Präsentation des PTI Mitteldeutschland Eine Didaktik des Perspektivwechsels Aufbau der Präsentation: - Wurzeln der Kinder- und Jugendtheologie - Das Theologisieren - die methodisch-didaktische Praxis der Kindertheologie - Die Theologie von Kindern und Jugendlichen - das Forschungsinteresse - Früchte der Kinder- und Jugendtheologie

Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen

Institution: Mitarbeiter-Uni.de Präsentation (PDF-Datei) Präsentation von Heinz-Günter Kübler, Dozent am RPI Baden, zum Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen.

Theologisieren und Philosophieren mit Kindern

Institution: Institution suchen Zeitschrift mit folgenden Artikeln: - Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen - Gott, doch mehr als ein Mensch? - Zeitschrift mit folgenden Artikeln: - Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen - Gott, doch mehr als ein Mensch? - Die Theologie von, mit und für Kinder - Fragen stellen - Fragen zulassen - Fragen ertragen (mit Ideen für den Unterricht von Rainer Oberthür)

Vorbereitung

Theologisieren mit Kindern - "Gott wohnt bei uns im Klassenraum"

Institution: Institution suchen Unterrichtseinheit Eine Unterrichtseinheit, durchgeführt in einer 2. Klasse. Ein Grundthema war "Angst".

An der Arche um Acht - Unterrichtseinheit zum Theologisieren mit Kindern

Institution: RPI der EKHN Artikel im Schönberger Heft 2/2008 Die Arche Noah-Geschichte wollte ich in der Schule nie erzählen. Sie gehörte nicht zu meinem Unterrichtsrepertoire. Ich finde sie, wenn sie vordergründig erzählt und inszeniert wird, grausam: Wie soll man damit umgehen, dass alle anderen Lebewesen auf der Erde, die nicht zu den auserwählten in der Arche gehörten, jämmerlich ertrinken müssen? Der »niedliche« Aufbau der Tierpaare, wenn sie in die Arche ein- oder aus ihr ausziehen, täuscht darüber hinweg, wie Menschen sich mit der Frage nach Gott auseinandergesetzt und nach Deutungen gesucht haben. Arbeit mit dem Buch "An der Arche um Acht", von Ulrich Hub und Jörg Mühle

Symbolische Landkarten gestalten - Ein Weg zum elementaren Theologisieren mit Jugendlichen

Institution: RPI Loccum Theologisieren mit Jugendlichen Bildung ist mehr als Wissensvermittlung, sie schließt besonders im Religionsunterricht das Sich-Herausbilden-Lassen von Persönlichkeit mit ein. Deshalb muss Raum gegeben werden für das Spekulieren, Philosophieren, Theologisieren über den Sinn des Lebens. Im Primarbereich reicht die Tradition des Philosophierens mit Kindern bis zur Reformpädagogik Hermann Nohls zurück. Seit einigen Jahren werden Überlegungen zum Theologisieren mit Kindern verstärkt in den Jahrbüchern der Kindertheologie angestellt. Die Kindertheologie stellt einen Perspektivwechsel dar, der eine veränderte Sicht auf das Kind sowie einen erweiterten Theologiebegriff zur Voraussetzung hat ...

Jenseitsvorstellungen von Kindern ins Gespräch bringen

Institution: Universität Kassel 3. Band der Beiträge zur Kinder- und Jugendtheologie Michaela Wicke hat sich in ihrer Examensarbeit gründlich in den Forschungsstand zur Kindertheologie eingearbeitet und eine 4. Grundschulklasse zu dem Thema "Jenseitsvorstellungen" ins Gespräch gebracht.

Praxishilfen

Jugendliche als Theologinnen und Theologen

Institution: RPZ Heilsbronn Methoden und Bausteine aus der Konfirmandenarbeit "In der Pubertät geht es „in erster Linie darum, all jene, das Denken, Fühlen und Handeln bestimmenden Muster, die man als Kind übernommen hat, noch einmal im Hinblick auf die eigene, selbständige Lebensgestaltung zu überprüfen und gegebenenfalls zu verändern. Es geht also um das Finden eines eigenen Konzepts zur eigenen Lebensgestaltung“.[1] Diese Definition aus dem Bereich der Hirnforschung kann man religionspädagogisch mit einer Forderung verbinden: Jugendliche brauchen Zeit- und Gestaltungsräume, um sich bewusst mit dem beschäftigen zu können, was jetzt für sie gilt und was ihrem Leben Halt und Richtung geben kann. Im kirchlichen Kontext (von Religionsunterricht, Jugendarbeit und Konfirmandenarbeit) ist es sinnvoll, dafür Äußerungen der (christlichen wie nicht-christlichen) Religion anzubieten, mit denen die Jugendlichen ihre Vorstellungen von Gott verknüpfen und überprüfen können." (RPZ)

Mensch als Abbild Gottes

Institution: Institution suchen Schülerarbeiten aus der 7. Klasse Jeder Mensch ist ein Abbild Gottes Johanna, Laura und Teuta aus der Klasse 7r haben dazu in der Schule ein Bild gemalt und ein Gedicht erstellt. Diese Schülerarbeiten entstanden in Kleingruppenarbeit in einer 7. Klasse. Form und Inhalt wurden von den Schülerinnen ganz eigenständig gewählt.

Lernorte

Religionsunterricht im Museum - Im Bilde sein

Institution: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg Führungen zum Kirchenjahr Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg bietet zu verschiedenen Themen des Kirchenjahres 90minütige Spezialführungen an: Advent und Weihnachten / Heilig-Drei-König / Passion und Ostern / Himmelfahrt sowie zu Tod und Trauer. Außerdem gibt es Führungen zu Johannes dem Täufer, Christusbildern, Kirchenbau, zur Volksfrömmigkeit, Luther u.a.m. [/accordion]

Artikel von Andrea Lehr-Rütsche

Medientyp: Dossier

Schlagworte: Kindertheologie

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Die Frauen am Grab

Unterrichtsentwurf zu den "Frauen am Grab" aus Markus 16,1-8
Die Erzählung zu den "Frauen am Grab" aus Markus 16,1-8 steht im Zentrum dieses Unterrichtsentwurfs. Die Idee ist es, den Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen, sich die Geschichte vielseitig und ganzheitlich zu erschließen: Erzählung, Musik, Nacherzählung, Standbilder, malen, schreiben. Sämtliche Materialien, die Erzählung, alle Musikdateien und die hier entwickelten Ideen dürfen und sollen vervielfältigt, verbreitet, abgewandelt, bearbeitet und öffentlich zugänglich gemacht werden (sie stehen als freies Bildungsmaterial (#OER) unter CC0-Lizenz) [accordion]

Didaktische Vorüberlegungen

Nachdem die Passionseinheit mit der Grablegung Jesu geendet hat, beginnt nun die Einheit zur Auferstehung Jesu mit der Erzählung vom leeren Grab. Erst nach und nach wächst aus anfänglichem Erschrecken, Verwundern und Nichtbegreifen das Verstehen: Jesus lebt. In der ersten Stunde zu dieser Unterrichtseinheit, wird es deshalb Aufgabe sein, das Erschrecken und Verwundern der Frauen herauszuarbeiten, über die Vorstellungen der Schüler zu sprechen und Glaubensvorstellungen anzubahnen bzw. zu erweitern. Die folgenden Stunden zur Freude der Maria von Magdala (Joh 20, 1.11-18) und den Emmaus-Jüngern (Lk 24,13-35) beschreiben das Verwandeln von Verzweiflung und Trauer in Hoffnung und Freude. Die Stunde zu den Frauen am Grab, wird das Erschrecken der Frauen als das zentrale Erlebnis herausarbeiten müssen, um eine Grundlage für die weiterführenden Stunden bieten zu können. Es geht darum, den Schülern zu ermöglichen, sich in die Frauen einzufühlen und sie zu verstehen, damit sie sich über die Schwierigkeiten mit der Auferstehungserfahrung bewusst werden. Hindernis des Zugangs könnte sein, dass bei den Schülern noch keinerlei Bewusstsein für den Hintergrund des Ostergeschehens vorhanden ist. Das Thema ist zum ersten Mal Unterrichtsgegenstand und nur die wenigsten Kinder sind in ihrer religiösen Sozialisation den Ostergeschichten begegnet. Unter Beachtung der entwicklungspsychologischen Überlegungen soll anhand von erfahrungsorientierten Lernwegen den Schüler eine Identifikation mit den Frauen am Grab und ein Vergleich zur ihrer eigenen Lebenssituation ermöglicht werden.

Entwicklungspsychologische Voraussetzungen

Nach der Theorie von E.H. Erikson befinden sich Kinder der 4. Klasse, d.h. im Alter von 9-10 Jahren auf der 4. Stufe ihrer Entwicklung. Diese Stufe wird mit “Werksinn gegen Minderwertigkeitsgefühl"1 bezeichnet und beschreibt, wie wichtig es ist Kinder zu fordern, ohne sie jedoch ständig scheitern zu lassen. Grund dafür ist, dass sich die Schüler durch das Lernen identifizieren – „ich bin, was ich lerne“. Aus diesem Grund ist es wichtig, kreative Phasen in den Unterricht einzubauen. Dies bedeutet für die Unterrichtseinheit und für meine Stunde, den Schülern zu ermöglichen, selbst etwas zu bearbeiten, das eine Würdigung erfährt. Nach den Untersuchungen von Piaget können Kinder ab 9 Jahren die Reihenfolge der Geburten als auch das Konstantbleiben des Altersunterschieds als richtig erkennen, doch es wird ihnen nicht so leicht fallen, sich in eine andere Lebenswelt, hineinzuversetzen und zu verstehen, dass Sitten und Bräuche in anderen Ländern anders sind als bei uns. Sie sind dabei auf die Hilfe konkreter Anschauung angewiesen. Die Totensalbung und die Beerdigung in einem Felsengrab sind den Schülern fremd. Deshalb muß in der Erzählung eine ausführliche Erklärung dieser Sitten und Bräuche folgen. Des weiteren soll für Verständnisfragen im Anschluß an die Erzählung Raum gegeben werden, um den Schülern den Zugang in die Lebenswelt zur Zeit Jesu zu erleichtern. Nach Piaget befinden sich die Schüler in ihrer kognitiven Entwicklung auf der Stufe des “konkret - operatorischen“2 Denkens. Sie können noch keine Übertragungen leisten. Aus diesem Grund ist es wichtig, während des Unterrichts, ausreichendes und unterschiedliches Anschauungsmaterial (das zur Erklärung dient) einzubringen. Dies geschieht durch einen ganzheitlichen Zugang und eine differenzierte Methodenauswahl, die sowohl kognitive als auch emotionale und aktionale Lernebenen miteinander verknüpft. Da Kinder diesen Alters die besondere Fähigkeit besitzen, sich mit den handelnden Personen in Geschichten zu identifizieren und mit ihnen zu lernen, können ihnen die „Frauen am Grab“ als Identifikationsmöglichkeit dienen. Die Schüler können gemeinsam mit ihnen Sorgen, Ängste und Hoffnungen erfahren. James W. Fowler spricht in seiner Stufentheorie in der zweiten Phase vom “mythisch - wörtlichen Glauben“3. Er geht davon aus, dass Mythen in dieser Stufe wörtlich genommen werden, d.h. sie werden dem Wortsinn nach verstanden und nicht als symbolische Sprache erkannt. Gott wird in dieser Phase als menschliches Wesen aufgefasst. „Die Stärke dieser Stufe liegt in der Offenheit für das, was man erzählten Sinn nennen könnte: Sinn, der sich dem erschließt, der in Geschichten lebt. Solche Geschichten aber als Geschichten zu erkennen und dann auch kritisch darüber nachzudenken, das ist auf dieser Stufe noch nicht möglich. Der Wortsinn bestimmt die Grenze des Verstehens.“4 Ihre Offenheit für den „erzählten Sinn“ und die emotionale Beteiligung der Schüler an der Erzählung, ermöglichen ihnen einen Zugang zum Ostergeschehen. Möglicherweise werden die Schüler historisch-kritisch fragen, ob sich die Auferstehung wirklich ereignet hat und was sich im Einzelnen zugetragen hat. Um den Schülern die Möglichkeit zu geben, in der Erzählung zu leben, hat sich die Exegese des Markustextes (Mk 16,1-8) daher neben einer theologischen Ausarbeitung auch mit historischen Detailfragen zum Ostergeschehen zu beschäftigen. Zum Thema der Gottesfrage schreiben Oser und Gmünder, dass Kinder im Alter von 10 bis 11 Jahren Gott als Person beschreiben, die belohnt oder bestraft, aber mit sich handeln lässt. Der Mensch dagegen sei Subjekt, aber nur begrenzt autonom. Er könne Gott durch Gespräche, Gebete und Opfer präventiv beeinflussen. Er habe auch die Möglichkeit, ihn zu seinen eigenen Gunsten in den Dienst zu nehmen und sich gegen seine Sanktionen abzusichern. Im Blick auf diese Erkenntnisse ist darauf zu achten, dass bei den Kindern nicht das Bild von einem Gott entsteht, der den Frauen am Grab Furcht einflößen will. Die Totensalbung der Frauen ist als Trauerritus herauszustellen und von Opferhandlungen die Gott gefügig machen sollen, abzugrenzen. Den Schülern sollte auch die Möglichkeit gegeben werden, eigene Erfahrungen und Erlebtes mit in den Unterricht einzubringen. Dafür soll immer wieder im Unterrichtsgespräch Raum sein. 1 F. Schweitzer: Lebensgeschichte und Religion, München 1987, S.74 2 Oerter / Montada: Entwicklungspsychologie, S.530 ff. 3 F. Schweitzer: a.a.O., S. 145 f. 4 F. Schweitzer: a.a.O., S.146. [/accordion]

Erzählung

Die Erzählung steht im Zentrum. Sie liegt in 3 Versionen vor und kann frei heruntergeladen (Rechtsklick - speichern) und verwendet werden: 1. Erzählung mit Musik: Die Instrumentalmusik der Gitarre gliedert den Erzähltext und gibt Struktur und Emotionen wieder) [audio mp3="http://www.joerg-lohrer.de/wp-content/uploads/2017/05/DieFrauenamGrab-tutti.mp3"][/audio] 2. Instrumental: Die Instrumentalmusik ohne Erzählung unterstützt bei der freien Nacherzählung nach einem ersten Anhören oder dient als Hintergrund für das Vorlesen der Erzählung. http://www.joerg-lohrer.de/wp-content/uploads/2017/05/DieFrauenamGrab-instrumental.mp3 3. Erzählung (nur Stimme) [audio mp3="http://www.joerg-lohrer.de/wp-content/uploads/2017/05/DieFrauenamGrab-vox.mp3"][/audio] [accordion]

Erzählung Text und Chords

Em (7) Jesus ist tot. So viele hat er geheilt, so viele Wunder vollbracht. Und jetzt ? Mit einem lauten Schrei starb er. Er, der König der Juden am Kreuz gestorben. Noch am selben Tag wurde der Leichnam Jesu vom Kreuz genommen. Denn der nächste Tag war Feiertag, Sabbat und da durfte man niemanden beerdigen. Am (7) Auch Maria und Marta sind traurig. Sie haben die ganze Nacht geweint. Nie mehr würde Jesus Marta in den Arm nehmen. Nie mehr mit Maria zu Tisch sitzen. Sie durften nicht einmal hin zu Jesus um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Um den Toten mit Öl zu salben. Sie mußten zusehen, wie sie Jesus in Leintücher wickelten und sie mußten zusehen, wie der tote Jesus in ein Grab getragen wurde. Dann wurde ein großer Stein vor das Grab gewälzt. G5 C5 G5 C5 ..... Ganz früh am Morgen stehen Maria und Marta auf. Sie wollen zum Grab. Sie wollen die ersten sein. In ihren Taschen haben sie wohlriechende Öle. Mit dem Öl möchten sie Jesus salben. Die Sonne geht gerade auf und bis zum Grab ist es nicht mehr weit. E7 "Oh je, Marta !" sagt Maria "Das Grab ist doch verschlossen mit einem rießigen Stein." "Wie sollen wir den da wegbekommen !" "Der ist doch viel zu schwer für uns beide !" A7 "Da habe ich gar nicht dran gedacht" entgegnet Marta "Aber schau mal, da oben stimmt etwas nicht" "der Stein ist gar nicht mehr da " " jemand hat ihn schon weggewälzt" A verm.(bzw. A°) schnell rennen die beiden Frauen den Berg hinauf. A#° Tatsächlich Das Grab ist offen Der Stein weggewälzt C#° Und wo ist Jesus ? Sein Leichnam ist weg D#° Gestohlen ? Stille Die beiden Frauen gehen langsam in das Grab hinein Es ist gar nicht Dunkel im Grab Und da sitzt ein Mann mit hellen Kleidern. A2 H2 A2 H2 .... "Fürchtet euch nicht. Ihr sucht Jesus von Nazareth. Er ist nicht hier. Er ist auferstanden. Geht zu seinen Jüngern und zu Petrus. Sagt, daß er vor euch hingehen wird nach Galiläa. Dort werdet ihr ihn sehen wie er gesagt hat. Stille / schneller sprechen Maria und Marta schlägt das Herz bis zum Hals. "Schnell weg hier." Schreit Maria. Und gemeinsam rennen sie davon so schnell sie nur können. D#° / D° / C#° / C° / H° / A#° / A verm.(bzw. A°)

Lernwege und Verlaufsplanung

Beginn der Stunde

Zu Beginn der Stunde kann das Lernlied zur Einheit: "Eine freudige Nachricht" gesungen werden. Danach betet ein Schüler ein Gebet, gemeinsam mit der Klasse. Dieser liturgische Stundenbeginn führt die Schüler in das christliche Leben ein. Das Anfangsritual hilft den Schülern im Religionsunterricht anzukommen und stimmt auf die Stunde ein.

1. Die Erzählung mit Musik hören

Um den Kindern einen emotionalen Zugang zum Bibeltext zu ermöglichen wähle ich die Methode des Erzählens. Es wäre auch möglich, dass sich die Schüler den Bibeltext durch Textarbeit erschließen. Dieser eher kognitive Ansatz wäre zwar handlungsorientiert, würde die Emotionen der Frauen am Grab aber eher in den Hintergrund treten lassen. Das Geschichtenhören dient den Kinder als Lernfeld. Die innerseelische Funktion der Geschichte kann als "Ich-Erweiterung" für die Kinder beschrieben werden. Durch die Identifikationserfahrungen in Geschichten, findet das Kind seine eigene Identität. Deshalb ist es wichtig, den Kindern das Einswerden mit den Hauptfiguren in der Erzählung durch Anschaulichkeit zu erleichtern. Dies geschieht durch einen einfachen Satzbau, die Verwendung von direkter Rede und die Erzählung in der Gegenwart. Die Fragen und Motive der Handelnden sollen herausgestellt werden, damit die Kinder das Ostergeschehen in der Rolle der Frauen am Grab nacherleben und mitempfinden können. Zur Strukturierung und szenischen Gestaltung der Geschichte wird die Geschichte mit Gitarre begleitet. Durch die musikalische Untermalung soll die emotionale Beteiligung der Schüler intensiviert werden.

2. Die Nacherzählung - reden

In der Nacherzählung sind die Schüler aufgefordert, das eben Gehörte in eigenen Worten wiederzugeben. Die Schüler hören meist sehr gut zu und einige Schüler können Erzähltes detailgenau nacherzählen. Die szenische Gitarrenmusik sollen den Schülern Struktur anbieten und ihnen helfen, sich an der Nacherzählung zu beteiligen. Indem die Schüler aufgefordert werden, sich die musikalische Gestaltung der Geschichte zu erklären, lenkt der Lehrer das Unterrichtsgespräch auf die emotionale Ebene. Ziel dieser Phase ist es, dass die Schüler lernen, die Gefühle der beiden Frauen durch Bezugnahme auf die Musik zu verbalisieren.

3. Das Standbild - darstellen, sehen

Das Nachspielen der "Fluchtszene" ermöglicht den Schülern die Identifikation mit den beiden Frauen. Im Standbild können sich die Schüler an dieser Stelle spielerisch einfühlen ohne sich selbst preiszugeben. Zwei Schüler, die sich freiwillig melden, kommen vor die Tafel und werden von der Klasse "in Form gebracht". Die szenische Gestaltung ermöglicht die pantomimische Bezugnahme auf Gestik, Mimik und Körperhaltung der beiden Frauen. Da diese bisher noch nicht angesprochen wurden, ist die Phantasie der Schüler gefragt, um der Erzählung Gestalt zu geben. Diese Phase des Unterrichts dient zur Vorbereitung des ersten Ergebnissicherung in Form eines Bildes.

4. Bildnerisches Gestalten - malen

Das bilderische Gestalten ist eine ganzheitliche Ausdrucksmöglichkeit für die Schüler. Diese Methode ist auch für Kinder geeignet, denen es schwer fällt, sich in Worte zu fassen. Malen verbindet das Gefühl mit dem Intellekt und schafft zusammen mit der Motorik eine eigene Sprache. Der Vorgang der bildnerischen Gestaltung trägt dazu bei, die äußeren Eindrücke (Erzählung, Musik, Standbild) und die innere Anschauung zu verarbeiten. Im Malprozess können sich die Kinder den Unterrichtsinhalt in intensiver geistiger Auseinandersetzung erschließen. Das Bild ist als Verbindung von kognitiver und emotionaler Lernebene die Ergebnissicherung der Stunde.

5. Rätsel / Arbeitsblatt - schreiben

Das Arbeitsblatt dient als kognitive Bündelung der Unterrichtsstunde. Hier werden die wichtigsten Fakten sowie die verbalisierten Emotionen aus dem Bibeltext wiederholend zusammengetragen. Das Lösungswort "Sonnenaufgang" verweist auf den theologischen Hintergrund der Erzählung und dient als methodenimmanente Fehlerüberprüfung. Die Schüler können so die Richtigkeit ihrer Lösungen selbst überprüfen.

6. Würdigung der Bilder

Die Belohnung der Schüler durch ein Lob des Lehrers, wird in dieser Phase des Unterrichts besonders wichtig sein. Bei dem folgden Schülergespräch über die Bilder kommt es entscheidend darauf an, dass die Schüler ihre eigenen Erfahrungen und Phantasien, ihre Vorstellungen und Meinungen und ihre besonderen Probleme und Schwierigkeiten in das Gespräch einbringen und miteinander besprechen. Auf Schülerseite heißt das vor allem, sich der eigenen Erfahrungen bewusst zu werden, auszusprechen und der Meinung anderer auszusetzten und ? wenn möglich ? sich über sie miteinander zu verständigen. Die Lehrerlenkung ist beim Schülergespräch stark reduziert, wenn möglich sogar ganz zurückgenommen. Der Lehrer gibt jedoch Hilfestellung bei der Gesprächsführung und Gesprächsdisziplin. Ich werde das Gespräch organisieren und darauf achten, dass die Spielregeln eingehalten werden, mich aber mit eigenen Gesprächsbeiträgen zurückhalten und allenfalls ermutigend eingreifen.

7. Besprechung des Arbeitsblattes

Die Besprechung des Arbeitsblattes bleibt fakultativ. Wenn noch ausreichend Zeit ist, wird die Lösung des Rätsels besprochen. Zur Fehlerüberprüfung wird das Rätselblatt mit dem Overhead-Projektor an die Wand projiziert. Falls die Schüler am Ende der Stunde noch genügend Disziplin aufbringen, können sie die Lösungen selbst in die Folie eintragen.

Rätsel / Arbeitsblatt - Die Frauen am Grab

Das Rätsel kann entweder auf dieser Seite verwendet, als Grafik und Text herauskopiert und neu zusammengestellt oder hier als pdf heruntergeladen werden. 1. Der jüdische Wochenfeiertag heißt ... 2. Der Mann im Grab sagt: ?Jesus ist vom ... auferstanden.? 3. Der tote Jesus wurde in ... gewickelt. 4. Der ... vor dem Grab war weggewälzt 5. Am Abend vor der Kreuzigung nahm Jesus das Brot und sprach: ?Dies ist mein ...?. 6. Die Stelle, wo der ... von Jesus gelegen hatte war leer. 7. ... von Magdala war eine Freundin von Jesus. 8. Der Auferstandene heißt ... 9. Die beiden Frauen erschrecken und ... sich 10.Der Mann sagt: ?Jesus wird vor euch hingehen nach ... 11.Die beiden Frauen Maria und ... wollten den toten Jesus salben. 12.Der Mann im Grab war bestimmt kein Mensch, sondern ein ... 13.Zuerst dachten die zwei Frauen jemand hätte Jesus ... .

Unterrichtsphasen

Zeit/ Phase Inhalt/Ziel Unterrichtsgeschehen Methoden/Medien Didakt. Kommentar / Alternativen
0:05 Einstimmung Gemeinsamer Beginn Begrüßung, Lied + Gebet Gitarre / OHP / Liederheft Anfangsritual, das den Kindern vertraut ist.
0:05 Hinführung Biblischer Text zum Ostergeschehen. Grundlage für das weitere Unterrichtsgeschehen herstellen. Erzählung zu Markus 16,1-8 "Die Frauen am Grab". Gitarre, Lehrervortrag Erzählung mit Musik ermöglicht emotionale Beteiligung und Einfühlen der Schüler.
0:06 Weiterführung I Deutung der musikalischen Umsetzung durch die Schüler. Schüler erzählen mit Hilfe der Instrumentalversion die Geschichte nach. Gitarre, Unterrichtsgespräch Die musikalische Gestaltung dient der Strukturierung.
0:04 Vertiefung Das Erschrecken der Frauen wird transparent gemacht. Standbild zur ?Fluchtszene? der Frauen. Die Schüler stellen dar und drücken Erschrecken mit Worten, Gestik und Körperhaltung aus. Pantomime, Unterrichtsgespräch Ganzheitlicher Zugang zum Bibeltext. Vorbereitung Ergebnissicherung I.
0:10 Ergebnis-sicherung I Durch bildnerische Eigentätigkeit werden innere Vorstellungen zum Ausdruck gebracht. Die Schüler malen die Frauen am Grab. -> Bilder kommen zur "Vernissage" an die Tafel Bildgestaltung,Einzelarbeit bei guter Arbeitsweise -> Instrumentalmusik der Erzählung
0:05 Ergebnis-sicherung II Bündeln der bisherigen Ergebnisse. Schüler bearbeiten das Rätsel. Arbeitsblätter Einzelarbeit Schüler, die ihr Bild fertig haben, dürfen schon beginnen.
0:05 Würdigung der Bilder. Versammlung vor der Tafel, Gespräch über die Bilder und Schüleraustausch. Unterrichtsgespräch, Bilder Bei starker Unruhe bleiben die Schüler an ihren Plätzen.
0:05 Inhaltliche Ergebnissicherung. Besprechung des Arbeitsblattes. OHP / Unterrichtsgespräch Bei Zeitmangel wird das Arbeitsblatt zur Hausaufgabe.

Fachwissenschaftliche Analyse

Der Text (Mk 16,1-8) nach Luther

  1. Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria von Magdala und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben.
  2. Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche, sehr früh, als die Sonne aufging.
  3. Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür?
  4. Und sie sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war; denn er war sehr groß.
  5. Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Gewand an, und sie entsetzten sich.
  6. Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten.
  7. Geht aber hin und sagt seinen Jüngern und Petrus, dass er vor euch hingehen wird nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat.
  8. Und sie gingen hinaus und flohen von dem Grab; denn Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen. Und sie sagten niemanden etwas; denn sie fürchteten sich.

Traditionsgeschichte

Die Markuserzählung vom leeren Grab ist im „Stil der Legende“1 geschrieben. Es gibt jedoch einige Gründe, die für die Historizität der Überlieferung in ihren Grundelementen sprechen:
  1. Wäre die Erzählung aus dogmatisch-apologetischen Gründen erdichtet, so hätte man als Zeugen kaum lediglich eine oder drei Frauen genannt.
  2. Die Voraussetzung der Erzählung - ein Begräbnis Jesu - erwähnen unabhängig voneinander 1. Kor 15,4 und Mk 15,42-47.
  3. Schon das Kerygma in 1. Kor 15,4 datiert die Auferstehung auf den dritten Tag. Deshalb wurde von frühester Zeit an die gottesdienstliche Feier vom Sabbat auf den ersten Tag der Woche verlegt. Diese Datierung ist weder aus der Ersterscheinung Jesu vor Petrus noch aus dem „Schriftbeweis“2 mit Hosea 6,2 zu erklären, sondern aus dem Zusammentreffen der Tradition vom Leerfinden des Grabes mit der alttestamentlich-jüdischen Vorstellung, dass Gott am dritten Tag rettend eingreift.
  4. Schließlich ist es auffallend, dass die jüdische Polemik das leere Gab nicht bestreitet, sondern es zu erklären sucht: Die Jünger hätten den Leichnam gestohlen (Mt 28,13-15) oder der Gärtner habe ihn weggeräumt (Joh 20,15). Möglicherweise hat man schon in früher Zeit in der Jerusalemer Gemeinde ein leeres Grab Jesu gezeigt.3
R. Pesch schreibt, dass die „Entdeckung des geöffneten und leeren Grabes Jesu [...] nicht als historisch gesichert gelten kann“4, während Hans Frhr. von Campenhausen die Frage nach einer historischen Glaubwürdigkeit bejaht5. Meines Erachtens hat die Geschichte mit hoher Wahrscheinlichkeit einen historischen Kern. Für ein abgesichertes Urteil fehlen den Bibelwissenschaftlern jedoch die Beweise.

Einzelexegese

V.1 Am Samstag Abend kaufen die Frauen das Salböl. Die Totensalbung ist zwar jüdischer Brauch, aber einen bereits bestatteten, in Tücher eingehüllten und schon anderthalb Tage im Grab liegenden Toten noch nachträglich salben zu wollen, gilt als ungewöhnlich: „Die Salbung einer bereits eingewickelten und beigesetzten Leiche ist in der Tat ein kühner Gedanke“6. „So wie wir unsere Gräber mit Blumen und Kränzen schmücken, um die grausame Wirklichkeit des Todes ein wenig zu überdecken, wollen die Frauen in ihrer Hilflosigkeit und Trauer gegen den Tod angehen.“7. Baldermann sieht das Handeln der Frauen als einen „Plan tiefer Verzweiflung“8. Die Trauer der Frauen wird somit zum Ausgangspunkt und zur grundlegenden Erfahrung, an der die Auferstehungshoffnung aufgehen muss. Dass dann in V.2 die Sonne aufgeht, ist der markinische9 Hinweis auf den theologischen Sinn10 der Erzählung: „Der Morgen ist in der biblischen Sprache in besonderer Weise die Zeit der Hilfe Gottes, das Aufgehen der Sonne Zeichen für neu geschenktes Leben“11. Von diesem morgendlichen Licht12 sehen die Frauen jedoch noch nichts. In V.3 scheint es, als würden sich die drei Frauen erst jetzt der Unmöglichkeit ihres Tuns bewusst: „Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür?“. Auch hier wird wieder deutlich, wie wenig die Frauen bisher bereit waren, den Tod Jesu hinzunehmen oder über Konsequenzen der Bestattung nachzudenken. Der Stein kann als Symbol für die starre überdimensionale Barriere des Todes betrachtet werden, die nun in V.4 plötzlich weggeräumt ist. Die steinernen Tafeln des Gesetzes (2.Kor 3,3) oder das Herz aus Stein (Ez 36,26) sind ebenfalls Metaphern für Starre und Leblosigkeit und hier in Mk 16,4 ist der Stein besonders groß! Die Doppelung von „sehen“ und „gewahr werden“ unterstreicht die äußerliche Erkenntnis der Frauen, die in ihrem Inneren gerade erst angebahnt wird. In V.5 betreten die Frauen nun das Grab und sehen den Jüngling13. Der Hinweis, dass sich dieser „zur rechten Hand“ befindet „deutet auf die gute Botschaft hin, die er auszurichten hat“14. Seine Sitzposition unterstreicht die Autorität seiner Botschaft.15 Wo die Bibel von Boten Gottes spricht, haben diese keine eigene Macht und Wirklichkeit. So steht der Jüngling auch hier bei Markus, für den, dessen Boten er ist. Mit den Worten Baldermanns heißt das, dass die Frauen „in dieser jugendlichen leuchtenden Gestalt einen Reflex der Gegenwart Gottes“16 finden. Die Furchtreaktion der Frauen gehört zu den Stilgesetzen der Epiphanieerzählungen: „Die Erscheinung des Engels ist ein mysterium tremendum, vor dem der Mensch erschaudert“17. V.6 Auch das eröffnende Engelwort: „Entsetzt euch nicht!“ oder „Fürchtet euch nicht“ (vgl. Lk 2,10) ist charakteristisch für Epiphaniegeschichten. Der Engel deutet die Absicht der Frauen, Jesus zu salben als Suche nach Jesus von Nazareth, dem Gekreuzigten. Was nun folgt unterstreicht die Kontrasterlebnisse der Frauen. In der Nacht brachen sie auf und ihnen geht die Sonne auf. Sie erwarteten ein geschlossenes Grab und finden es geöffnet. Sie suchten den toten Jesus und erhalten die Nachricht, dass er nicht hier sei. Der gekreuzigt warist auferstanden. Am Ort des Todes können die Frauen dem Auferstandenen nicht begegnen, deshalb verweist sie der Engel in V.7 (anknüpfend an Mk 14,28) nach Galiläa, wo Jesus in seinem irdischen Leben gewirkt hat. Erst dort wird er sich offenbaren. In V.8 wird deutlich, dass sich in den Frauen noch die Welt des Todes spiegelt. Um sie herum ist schon alles neu geworden. Das Reich Gottes bricht bereits an und beginnt die Wirklichkeit der Welt zu verwandeln, doch die Frauen können die Botschaft des Engels und die Zeichen um sich her noch nicht verstehen, denn sie sind dem Auferstandenen noch nicht begegnet18: „Um zum Osterglauben gelangen zu können, um die Botschaft zu erfassen, daß Jesus lebt, bedarf es zuerst seiner Offenbarung und seines Wortes, in dem er sich selbst den Seinen erschließt.“19 Diese Offenbarung geschieht erst später: „Maria!“ (Joh 20,16). „Saul, Saul, was verfolgst du mich?“ (Apg 9,4). An dieser Stelle können die Frauen die ihnen gesagte Botschaft weder verstehen noch weitertragen. Sie „fliehen, denn Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen“. Markus könnte mit diesen Worten ganz bewusst seine Erzählung abgeschlossen haben20, denn die Fortführung seines Evangeliums war für ihn eher die Christusverkündigung der Apostel und nicht der, erst in späten Handschriften hinzugefügte, Anhang Mk 16,9-20.

Konsequenzen für die Stunde

Da für die Schüler die Glaubwürdigkeit des Ostergeschehens im Mittelpunkt steht, sind ihre Anfragen „ob die Geschichte wahr ist ?“, oder „ob das Grab wirklich leer war?“, zu bejahen. Das Auferstehungsgeheimnis selbst leuchtet in Gestalt der „tiefergründigen wunderbaren Erzählung“21 auf. Diese Erzählung dient zur Vorbereitung der Evangeliumsverkündigung und soll als solche den Schülern vermittelt werden. Weil die Offenbarung Jesu noch nicht geschehen ist, beginnen Osterglauben und Osterverkündigung erst mit den Erscheinungen in Galiläa, also in den nachfolgenden Stunden. Das Erschrecken der Frauen ist eine elementare Erfahrung, die auch die Schüler als Reaktionsweise auf die Auferstehung erleben können. Um die Schüler in ihrer Wahrnehmung und Deutung herauszufordern, ist daher eine erfahrungsorientierte Didaktik zu wählen. 1 Leonhard Goppelt: Theologie des Neuen Testamentes, Göttingen 31983, S.295. 2 Diese Verbindung des Prophetenwortes mit der Auferstehung tritt erst ab dem 2.Jh auf: „Er macht uns lebendig nach zwei Tagen, er wird uns am dritten Tage aufrichten, daß wir vor ihm leben werden“. 3 Joachim Jeremias: Heiligengräber in Jesu Umwelt, 1958, S.144f. 4 R. Pesch: Das Markusevangelium, I/II, (HThK II), 1976/77, S.536. 5 Hans Frhr. von Campnhausen: Der Ablauf der Ostereignisse und das leere Grab, (SHAW, Phil.-hist.Kl., 1952), 21958 6 Paul Hoffmann, Art.: Auferstehung II/1 in: Theologische Realenzyklopädie (TRE) IV, Berlin 1979, S.498. 7 Gisela Kittel: Der Name über alle Namen II, Göttingen 1990, S.35. 8 Ingo Baldermann: Auferstehung sehen lernen, Neukirchen-Vluyn 1999, S.58. 9 Die doppelte Zeitangabe, „sehr früh“ und „als die Sonne aufging“ wird von Matthäus und Lukas nicht beibehalten. 10 Vgl. R. Pesch: a.a.O., S.520 f. 11 Gisela Kittel: a.a.O., S.35. 12 Vgl. 1.Mose 32,32; Ps 30,6b; 46,6; 90,14; 103,12; oder Klagelieder 3,23. 13 Im Unterschied zu Matthäus (28, 2.5) und Johannes (20,12) verzichtet Markus darauf, von einem „Engel“ zu reden (obgleich er an „Engel“ glaubt: Mk 1,13; 8,38; 12,25; 13,27.32!). 14 Hubertus Halbfas: Religionsunterricht in der Grundschule. Lehrerhandbuch 4, Düsseldorf 11986, S.323. 15 Vgl.: Mt 5,1, wo Jesus sich zu Bergpredigt setzt. 16 I. Baldermann: a.a.O., S.62. 17 H. Halbfas: a.a.O., S.323. 18 So urteilt auch E. Schweizer: Das Evangelium nach Markus (NTD1) 1986, S.215: „Nicht das Wunder der Auferstehung, nicht einmal die unbegreifliche Entdeckung des leeren Grabes schafft Glauben, sondern die Begegnung des Lebendigen mit seinen Jüngern.“. 19 G. Kittel: a.a.O., S.38. 20 So vermutet auch U. Wilckens: Auferstehung (ThTh 4), 1970, S.50-53. 21 G. Kittel: a.a.O., S.40. [/accordion]

Medientyp: Dossier, Medien, Audio, Praxishilfen, Arbeitsblatt, Aufgabenstellung, Erzählung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Ostern, Ostergeschichte, Auferstehung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Jenseitsvorstellungen von Kindern ins Gespräch bringen

3. Band der Beiträge zur Kinder- und Jugendtheologie
Michaela Wicke hat sich in ihrer Examensarbeit gründlich in den Forschungsstand zur Kindertheologie eingearbeitet und eine 4. Grundschulklasse zu dem Thema "Jenseitsvorstellungen" ins Gespräch gebracht.

Artikel von Wicke, Michaela

Medientyp: Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Jenseits, Kindertheologie, Sterben, Tod, Hoffnung, Ewigkeit, Ewiges Leben

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Mit Kindern ein Auferstehungsfenster deuten

Eine Unterrichtssequenz zum Auferstehungsfenster von Johannes Schreiter in der Loccumer Klosterkirche
Beate Peters gibt Anregungen, wie man in der Grundschule über die Auferstehung ins Gespräch kommen kann. Sie schreibt dazu: "Die Frage nach der Auferstehung wird im Religionsunterricht der Grundschule häufig im Zusammenhang der Ostergeschichten thematisiert: Jesus begegnet als Auferstandener und setzt Freunde und Freundinnen in Bewegung. Anhand dieser Geschichten werden konkrete Bilder der Auferstehung vermittelt, die gedeutet werden wollen und provozieren, im Laufe der Zeit immer wieder eingespielt und neu betrachtet zu werden. Es gilt, mit Schülerinnen und Schülern auf dem Weg zu bleiben, um im Sinne Ingo Baldermanns „Auferstehung sehen (zu) lernen“. Dabei kann das Entdecken von Auferstehungsmomenten mitten im Leben eine Rolle spielen. Gleichzeitig wirft die Frage nach der Auferstehung aber auch die Frage nach der Hoffnungsperspektive über das eigene Leben hinaus auf. Da auch Kinder die Erfahrung der Begrenzung und des Todes machen, ist es eine Chance und Notwendigkeit, im Religionsunterricht die Frage „Was kommt nach dem Tod?“ zu bedenken und auch Worte und Bilder einzuspielen, an denen Hoffnung und Zuversicht durch den Glauben an Gott deutlich werden." Die zum Vorschlag gehörenden Bilder werden im Anhang zur Verfügung gestellt.

Medientyp: Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Auferstehung, Ostern, Tod

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Erzählungen zu Projekten und Anlässen

Sammlung biblischer Geschichten
Der evangelische Pfarrer und Prof.em. für Religionspädagogik Frieder Harz bietet auf seiner Homepage viele biblische Geschichten (aus dem AT und dem NT) mit religionspädagogischen und fachlichen Hinweisen sowie Erzählvorschlägen. In diesem Beitrag mit dem Titel „Projekte und Anlässe“ liefert er 30 Episoden aus dem AT und NT, die zu verschiedenen Projekten, Anlässen und Festzeiten im Jahreskreis passen:

Projekte, Anlässe, Festzeiten im Jahreskreis Projekte zu Themen der Natur:  Projekte zu kulturellen Themen:  Projekte zum Kirchenerkunden: Projekte zur Bibel Projekte zum Miteinander: Anlässe: Festzeiten im Jahreskreis    Advents- und Weihnachtszeit gestalten   Osterzeit gestalten   Erntedank
 

Medientyp: Praxishilfen, Erzählung

Schlagworte: Erzählung, Geschichte, Passion, Ostern, Kirchenbau, Abendmahl, Auferstehung, Himmelfahrt, Pfingsten, Advent, Weihnachten, Maria, Engel, Noah, Kain, Abel, Schöpfung, Gleichnisse, Umwelt Jesu, Sara, Abraham, Wunder, Tempel, Bibelübersetzung, Luther, Wartburg, Taufe, Jesus Christus, Überlieferung, Wasser, Bartimäus, Elija

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

2012/4 Loccumer Pelikan: Kinder- und Jugendtheologie

Religionspädagogisches Magazin für Schule und Gemeinde des Religionspädagogischen Instituts Loccum
Inhalt:

Friedhelm Kraft editorial
grundsätzlich
Friedhelm Kraft Theologische Gespräche mit Kindern und Jugendlichen - Eine didaktische Perspektive  
Sönke von Stemm „... und ich dachte, ich muss das einfach glauben!" (Neue) Lust auf Theologie in der Konfirmanden- und Jugendarbeit
Marcell Saß Von der Kindertheologie zur Jugendtheologie - Offene Fragen an einen aktuellen religionspädagogischen Diskurs nachgefragt
Sönke von Stemm Brauchen Jugendliche Theologie?  
praktisch
Angela Kunze-Beiküfner „Das Herz pocht und das ist Gott." Theologische Gespräche in der Kindertagesstätte
Gerlinde Krehn Gesprächsführung konkret - Kinder zum Philosophieren und Theologisieren anregen
Anna Carina Köppen-Kuhnert        Die „Begehbare Kinderbibelgeschichte" - Schritte in die Lebenswelt von Esau und Jakob
Hanna Roose Abenteuer Christologie - Biblische Texte als Bausteine von Jugendtheologie
Katharina Ochs, Nadine Schockmann und Lisa Steinbrecher     Theologische Gespräche mit Jugendlichen führen - eine Frage der Methode? Methodische Einblicke in die Forschungswerkstatt Theologische Gespräche mit Jugendlichen" an der Universität Kassel
Marlies Behnke Mein perfekter Platz im Leben - Abschlussgottesdienst am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule
informativ
Jochen Kallenberger Die KirchenEntdeckerTour Lutherkirche Holzminden - Schülerinnen und Schüler als Kirchenpädagogen 

Medientyp: Medien, Zeitschrift/Buch, Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Gottesdienstentwurf, Projektplanung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Kindertheologie, Jugendtheologie, Jakob (Erzvater), Esau, Kirchraumpädagogik

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Museum für Sepulkralkultur

Lernort in Kassel

"Es gibt zwei entscheidende Impulse für die Fortentwicklung der Kultur: Die Liebe - und den Tod! Dem Tod in all seinen Facetten widmet sich das Museum für Sepulkralkultur, einem Thema, das bei vielen Menschen Emotionen, vielleicht sogar Sorge und Angst hervorruft. Wer das Museum besucht hat, wird an der Ausgangstür mit den Worten verabschiedet: Leben Sie wohl! Die Endlichkeit des Lebens mag auf den ersten Blick bedrückend sein, aber sie verleiht ihm auch seine unwiederbringliche Einmaligkeit. Manchmal zeigt der Tod seine heitere Seite, oder die Menschen wehren sich mit Gelächter gegen ihn. Und wie die Kirche einst das Osterlachen kannte, so ist das Lachen auch im Museum für Sepulkralkultur nicht untersagt." (Einführung auf der Website des Museums)
 

Medientyp: Lernorte, Lokale Einrichtung

Schlagworte: Tod, Friedhof, Trauer, Bestattung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

2020|1 rpi-impulse 'Das Buch der Bücher'

Aktuelle Zugänge zu biblischen Texten

EDITORIAL, Nadine Hofmann-Driesch, Christian Marker, Uwe Martini, Katja Simon Das gesamte Heft als pdf PERSONEN & PROJEKTE - Gemeindeübergreifende Teamerschulungen in Berlin - Jugendwettbewerb YoungClip Award - Abschied - Menschen.Rechte.Leben KIRCHE & STAAT - Religiöse Bildung ist ein gesellschaftlicher Auftrag - Fachforum Religion - Das Verhältnis des Christentums zum Islam - Aus den Kirchlichen Schulämtern der EKHN GRUNDSATZARTIKEL Martina Steinkühler: "Hören - staunen - fragen: Didaktik biblischer Erzählungen"  Download Literaturliste FACHDIDAKTISCHE BEITRÄGE Nadine Hofmann-Driesch: Mit-Gefühl für dich und mich: Ein Vater hat zwei Söhne (Grundschule)   Alle Materialseiten Hofmann-Driesch (PDF) und (WORD zip) Martina Steinkühler:"Und siehe, es war gut" (Grundschule) Alle Materialseiten Steinkühler (PDF) und (WORD zip) Christian Gradic, Pia Hillebrand, Cornelia Rohrschneider, Insa Rohrschneider:"Selbst wenn schlimme Dinge geschehen - Gott kann sie in etwas Gutes verwandeln" (Grundschule / Förderschule) Alle Materialseiten Gradic, Hillebrand, Rohrschneider (PDF) und (WORD zip) Anke Kaloudis, Esma Öger Tunc:Was Bibel und Koran erzählen (Sek. I) Alle Materialseiten Kaloudis/Tunc (PDF) und (Word zip) Christoph Terno: Ist die Bibel wahr?  (Sek. II)  Alle Materialseiten Terno (PDF) und (WORD zip) FACHBEITRÄGE  Birgitt Neukirch:Bibeltexte in leichter oder einfacher Sprache - eine Anleitung (Grundschule / Sek I) Alle Materialseiten Neukirch (PDF) und (WORD zip) William Thum: Einsatz und Verwendung von Handpuppen in Unterricht und Verkündigung (Grundschule) Anke Kaloudis:Anforderungssituationen (Sek I) Ulrike Hinkel:Mit Berufsschülern ins Museum? Aber ja! (BBS / Sek I)  Alle Materialseiten Hinkel (PDF) und (WORD zip) Long Version Hinkel KONFIRMANDENARBEIT - Katja Simon, Achim Plagentz:Vater Unser und die KonApp (Konfirmandenarbeit)  Alle Materialseiten Konfirmandenabeit (PDF) Und (Word zip) PRAXIS TIPPS - Artikel zum Thema in früheren Impulse-Heften - Fotogen - Buchbesprechung - Lit-Tipps - Bibelhaus - Filme zum Thema - Buchbesprechung TIEFGANG, Beate Hofmann
DER NEUE RPI SERVICE: fotogen! Bild-Impulse für den Religionsunterricht (mit Fotos aus den RPI-Impulsen) von Peter Kristen

Medientyp: Fachinformation, Medien, Bild, Text/Aufsatz, Zeitschrift/Buch, Praxishilfen, Anforderungssituation, Aufgabenstellung, Erzählung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Bibel, Bibeldidaktik, Erzählen, Verlorener Sohn, Schöpfung, Gottesbild, Leid, Koran, Wahrheit, Anforderungssituation, Museum, Vaterunser

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Was glaubst du denn?

hr2-Funkkolleg für Kinder im Trialog der Kulturen
Der Hessische Rundfunk (HR 2) bietet ein “Funkkolleg für Kinder im Trialog der Kulturen” an mit vielen Audio-Beiträgen zu verschiedenen Themen des Islams, des Christentums und des Judentums. Es kommen Kinder und Erwachsene aus den drei Religionen zu Wort. Für Lehrerinnen und Lehrer gibt es weitere Informationen und Unterrichtsideen. Die Beiträge sind als Audio Datei (ca. 8-12 Min.) downloadbar (Anleitung ist dabei). Unterrichtlicher Einsatz ab Jg. 5 möglich. Zum Teil auch schon in der Grunschule Themen sind zum Beispiel:

  • Was ist eine Kirche und was passiert da?
  • Wer war Martin Luther?
  • Warum trägt Sarah Kopftuch?
  • Warum und wie fasten Christen, Muslime und Juden?
  • Wie sieht es in einer Moschee aus?
  • Was passiert, wenn Menschen sterben?
  • Was kommt nach dem Tod?
  • Wer ist Jesus?
  • Was ist Weihnukka?
  • ... und viele weitere Audios

Medientyp: Medien, Audio

Schlagworte: Christentum, Islam, Judentum, Kirchengebäude, Kirche, Martin Luther, Kopftuch, Fasten, Moschee, Tod, Synagoge, Sterben, Schöpfung, Mohammed, Speisegebot, Mose, Gebet, Gottesbild, Chanukka, Weihnachten, Engel, Opferfest, Glück

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

zeitspRUng 2010/1 "...das tut ihnen auch!" Christliche Ethik im Religionsunterricht

Zeitschrift für den Religionsunterricht in Berlin und Brandenburg
Protestantische Ethik - in diesem Heft wird eine kontroverse Diskussion geführt. Inhalte

  • Seite 1: Ethik - was ist das eigentlich? Friedrich Lohmann
  • Seite 2: Moralisches Lernen und Religionsunterricht, Henning Schluß
  • Seite 5: Ethik inszenieren - über den Beitrag des Evangelischen Religionsunterrichts zum ethischen Lernen, Jens Kramer
  • Seite 8: Christliche Ethik begreifen mit dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter, Ulrike Häußler
  • Seite 11: Tun wir, was wir wollen oder wollen wir, was wir tun? Anmerkungen zum populärwissenschaftlichen Diskurs über die Willensfreiheit, Susanne Schröder
Erfahrungen
  • Seite 14: "Was ihr einem der Geringsten unter euch getan habt..." Die Werke der Barmherzigkeit im Religionsunterricht, Anika Krebs
  • Seite 16: Diakonieprojekt Bahnofsmission: "Die im Schatten leben - 2009", Gerlinde Braun
  • Seite 17: Das Böse überwinden?!  Ein Projekt von LER und Evangelischen Religionsunterricht, Michael Frentz
  • Seite 18: Denk-mal Frieden. Das Schülerprojekt Friedensdenkmal Petersdorf, Holger Lorsch
  • Seite 19: Schulmeditation ist praktische Friedensarbeit von innen! Dagmar Rohnstock
  • Seite 20: Schulmediation - ein Thema des Religionsunterrichts, Christian Hannasky
  • Seite 21: Hospiz und Schule - Sterbehaus und Haus des Lebens, Astrid Asmis
  • Seite 27:   Materialien
Zusatzmaterialien:

Artikel von Schluß, Henning

Medientyp: Fachinformation, Medien, Zeitschrift/Buch, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Ethik, Moral, Barmherziger Samariter, Bioethik, Bildungsgerechtigkeit, Werte und Normen, Barmherzigkeit, Diakonie, Frieden, Hospiz, Mediation

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Knietzsche und Gut und Böse

Zeichentrickvideo für Kinder zu der Frage, was ist Gut und was ist Böse? 3':10''

Knietzsche ist der kleinste Philosoph der Welt. Sein Name beschreibt das Geräusch, wenn er mit seinen offenen Turnschuhen durch den Raum läuft. Eine seiner Lieblingsbeschäftigungen ist Nachdenken, aber er kann auch toll erklären.

Die Schülerinnen und Schüler denken zunächst darüber nach, was für sie selbst gut und böse bedeutet. Gut und Böse begegnen den Kindern im Märchen, wo es die guten und die bösen Figuren "in Reinform" gibt. Darauf können sie zunächst Bezug nehmen: An welche bösen Figuren erinnern sie sich? Warum sind sie böse und wie kann man sie charakterisieren? Zu den Planet Schule Arbeitsmaterialien zu Knietzsche und Gund und Böse

Die Form des Animationsfilms passt perfekt zum Philosophieren mit Kindern: Man kann die Beschränkungen der Realität beiseite lassen, verrückte Vergleiche ziehen und kühne Gedankenexperimente spinnen. Glück, Tod, Gerechtigkeit oder Gut und Böse – seine Überlegungen zu den großen Fragen des Lebens geben Anlass zum Schmunzeln, Nachdenken und Diskutieren.

Komplexe Themen erklärt Knietzsche so, dass Kinder schnell einen Zugang finden. Woher bekommen wir zum Beispiel unsere Informationen und wie bestimmen Medien unseren Alltag? "Knietzsche, der Medieninformant" hat auch darauf Antworten.

 

Medientyp: Medien, Video, Praxishilfen, Arbeitsblatt, Aufgabenstellung

Schlagworte: Gut und Böse, Gewissen, Moral, Wert

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Auferstehung

Unterrichtsvorschläge
4teachers stellt mancherlei Unterrichtsideen und Materialien zum Thema Auferstehung zur Verfügung.

Medientyp: Praxishilfen, Arbeitsblatt, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Auferstehung, Tod, Hoffnung, Emmausjünger, Passion, Tod Jesu, Sterben, Freude

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Heilungsgeschichten

Biblische Geschichten
Der evangelische Pfarrer und Prof. em. für Religionspädagogik Frieder Harz bietet auf seiner Homepage Erzählvorschläge zu biblischen Geschichten mit religionspädagogischen und fachlichen Hinweisen. Dazu kommen zahlreiche Erzählungen zu kirchengeschichtlichen Themen. In diesem Beitrag mit dem Titel „Heilungsgeschichten“ liefert Frieder Harz eine Einführung und Episoden aus den Evangelien: - Einführung - Was Hände für das Leben bedeuten (Markus 3,1-6) - In geschenkten Beziehungen Lähmung überwinden (Markus 2) - Ausgestoßen sein und wieder dazugehören (Markus 1,40-44) - Jesus, hörst du mich? (Markus 10,46-52) - Wieder aufrecht gehen können (Lukas 13)    

Medientyp: Praxishilfen, Erzählung

Schlagworte: Heilung, Hand, Lepra, Bartimäus, Wunder

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Wiedersehen!?

Unterrichtsideen
Unterrichtsideen zu "Kreuz und Auferstehung" auf den Seiten des Bibelhauses Frankfurt. Die Vorschläge können auch zur Vorbereitung eines Besuches des Bibelmuseums eingesetzt werden.

Artikel von Veit Dinkelaker

Medientyp: Lernorte, Lokale Einrichtung, Praxishilfen, Arbeitsblatt, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Kreuz, Auferstehung, Passion, Tod, Sterben, Ostern, Ewiges Leben

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Tod und Trauer

Unterrichtsvorschläge
4teachers.de bietet viele Materialien zum Thema "Tod und Trauer" an. Um das Material nutzen zu können, muss man sich registrieren lassen. Es wird erwartet, dass im Gegenzug eigenes Material beigesteuert wird.

Medientyp: Praxishilfen, Arbeitsblatt, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tod, Trauer, Sterben

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

2019|1 rpi-impulse 'Mehr Hoffnung wagen'

Zugänge zu Auferstehungs- und Jenseitsvorstellungen

Beiträge zur Religionspädagogik aus EKKW und EKHN Heft 1/2019 Zum Herunterladen des gesamten Heftes als PDF-Datei bitte auf die Titelseite klicken.
EDITORIAL, Nadine Hofmann-Driesch, Christian Marker, Uwe Martini, Matthias Ullrich PERSONEN & PROJEKTE - Schüleraktionstag bekommt Geschwister - Teamer in der Konfiarbeit - Wiedersehen nach fast 20 Jahren - Hinweis auf eine neue Seite in den RPI-Impulsen: Fotogen KIRCHE & STAAT - "Religiöse Bildung in der migrationssensiblen Schule" - JHWH / Gott / Allah als Thema und Horizont des Religionsunterrichtes in Judentum, Christentum und Islam - Vokationsgottesdienste in der EKKW - Bevollmächtigungs-Gottesdienst in der Offenbacher Markuskirche - Neues Internetportal der EKKW zu Religion und Schule GRUNDSATZARTIKEL Sabine Pemsel-Maier: Die Auferweckung Jesu: Glaub-würdig?    FACHDIDAKTISCHE BEITRÄGE Susanne Gärtner: Raupe, Puppe, Schmetterling (Grundschule)   Alle Materialseiten Gärtner Katharina Scholl: Mein Blick in den Himmel (Grundschule) Gerhard Neumann: Ein Tanz, der uns alle dem Tod entreißt (Sek. I) Alle Materialseiten Neumann Anke Trömper: "Abgewandt warte ich auf... " (Sek. I) Katja Müller: "Und dass er auferweckt worden ist...; und dass er gesehen worden ist..." (Sek. II) Alle Materialseiten Müller Kristina Augst, Anke Kaloudis und Marco Schepers:Was stirbt? Was lebt weiter? (Sek. I, BBS) Alle Materialseiten Augst/Kaloudis/Schepers VERTIEFUNGSMATERIAL - Mark Krasnov: Vorstellungen vom Jenseits im Judentum - Serdar Özsoy: Todes- und Jenseitsvorstellungen im Islam ZWISCHENRUF - Andreas Engelschalk: "Lebbe geht weider" - Auferstehung und populäre Kultur KONFIRMANDENARBEIT - Konfi-Elternarbeit: Neues Praxismaterial - KU-Beauftragte (EKKW): Änderungen im neuen Jahr - Konfi-Freizeiten online evaluieren PRAXIS TIPPS - Filme zum Thema - Lit-Tipps - Fotogen - Bibelhaus TIEFGANG, Melanie Beiner
DER NEUE RPI SERVICE: fotogen! Bild-Impulse für den Religionsunterricht (mit Fotos aus den RPI-Impulsen) von Peter Kristen

Medientyp: Fachinformation, Medien, Text/Aufsatz, Zeitschrift/Buch, Erzählung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: rpi-impulse, Auferstehung, Gottesbild, Auferweckung, Himmel, Sterben, Tod, Jenseits, Judentum, Islam

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Tod und Auferstehung - Wie mit Kindern darüber sprechen?

Unterrichtsvorschläge
Das Staatliche Seminar Albstadt-Ebingen stellt auf acht Seiten Möglichkeiten zur Behandlung des Themas in der Primar- und Sekundarstufe vor: 1. Vorstellungen von Kindern und Jugendlichen zum Thema Tod und Auferstehung 2. Didaktische Überlegungen: Die Notwendigkeit des Themas im Religionsunterricht 3. Medienempfehlungen 4. Methodische Ideen 5. Mögliche Unterrichtsskizzen für die GS 6. Mögliche Unterrichtsskizzen für die Sek. I

Medientyp: Fachinformation, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tod, Sterben, Auferstehung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Mikula Kurt - Frei wie der Wind

Lied des Monats Oktober 2018
Zur Verfügung gestellt von Kurt Mikula. Gesungen von Helmut Weißbacher, Daniel Mikula und Kurt Mikula. Für alle Lehrerinnen und Lehrer zur Verfügung gestellt mit Playback, Mitsing-Video und Text, dazu Gitarrenakkorde und Klaviernoten.

Medientyp: Medien, Audio, Gebet/Lied, Video

Schlagworte: Freiheit, Leben, Licht, Baum, Meer, Tag

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Ostergarten

Unterrichtsidee
Anhand einiger Fotos werden einfache Unterrichtsideen zu Ostern vorgestellt.

Medientyp: Praxishilfen, Aufgabenstellung

Schlagworte: Ostern, Auferstehung, Maria Magdalena, Grab, Leben

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Bilderbücher zum Theologisieren mit Kindern

Bücherliste
Liste Büchern, um mit Kindern und Jugendlichen über das Thema "Tod" ins Gespräch zu kommen.

Artikel von Kammeyer, Katharina

Medientyp: Fachinformation

Schlagworte: Tod, Sterben, Theologisieren

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Wer bin ich? - Wer möchte ich gerne sein?

Biblische Geschichten
Der evangelische Pfarrer und Prof. em. für Religionspädagogik Frieder Harz bietet auf seiner Homepage Erzählvorschläge zu biblischen Geschichten mit religionspädagogischen und fachlichen Hinweisen. Dazu kommen zahlreiche Erzählungen zu kirchengeschichtlichen Themen. In diesem Beitrag mit dem Titel „Wer bin ich? - Wer möchte ich gerne sein?“ liefert Frieder Harz Episoden aus dem AT und NT, die geeignet sind, um das Thema zu erarbeiten: Gottes Versprechen stärkt Jakob aus seinem Weg in die Fremde (1. Mose 28) - Über eigene Gaben und Fähigkeiten nachdenken: 1. Mose 39 (Josefs Aufstieg vom Sklaven zum Minister) - Josua bekommt einen großen Auftrag (Josua 1) - Mit einer großen Zukunft vor Augen: 1. Samuel 16 (Davids Berufung und Salbung) - Das Spiel gelingt: 1. Samuel 16 (David musiziert vor Saul) - Die Gefahr bannen können: 1. Samuel 17 (David und Goliath) - Ester, die kluge und mutige Königin (Buch Ester) - Kleine werden groß - Die zunächst unbedeutende Maria bekommt ein großes Versprechen (Lukas 1) - Eine große Zukunft für Maria und Elisabeth (Lukas 1) - Die unbedeutenden Hirten von Bethlehem werden ganz wichtig (Lukas 2) - Der zwölfjährige Jesus beeindruckt die Gelehrten (Lukas 2) - Johannes der Täufer und Jesus haben große Aufgaben (Markus 1 / Matthäus 2) - Simon und Andreas werden von Jesus für Großes auserwählt (Matthäus 4) - Mit Enttäuschungen leben - Jesus findet in Nazareth keine Beachtung (Markus 6,1-6) - Wichtig sein, Wertschätzung erfahren, bei den Großen dabei sein dürfen, Enttäuschung überwinden - Jesus segnet die Kinder (Markus 10) -Maria und Martha - Für Begegnungen Zeit haben (Lukas 10,38-42) - Zachäus findet bei Jesus Beachtung (Lukas 19) - Was meine Hände für mich bedeuten - Jesus heilt den Menschen mit der lahmen Hand (Markus 3,1-6) - Lähmende Einsamkeit überwinden - Die Heilung des Gelähmten (Markus 2) - Jesus schenkt durch seine Nähe Wertschätzung und Anerkennung (Markus 1,40-44) - Sehen und Hören: Die Heilung des Bartimäus (Markus 10,46-52) - Wertschätzung erfahren, Stärke in sich spüren, aufrecht gehen können: Heilung der gekrümmten Frau (Lukas 13) - Enttäuschung über ausgebliebene Gäste - Jesu Gleichnis vom Gastmahl (Lukas 14,1ff.) - Verloren gehen und wieder gefunden werden: Das Gleichnis vom verlorenen Schaf und dem guten Hirten (Lukas 15) - Wertvolles als einen Schatz hüten und Freude am Wiedergefundenen: Das Gleichnis von der verlorenen Münze (Lukas 15) - Eigene Wege gehen: Das Gleichnis vom barmherzigen Vater (Lukas 15) - Mit Misserfolgen zurecht kommen: Gleichnis vom Säen und Ernten (vom vierfachen Ackerfeld, Matthäus 13,1-9) - Wertschätzung erleben, die der ganzen Person gilt; mit Enttäuschungen leben: Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (Matthäus 20) - Mit Petrus in Jerusalem: Das Wechselbad der Gefühle zwischen Erwartung und Enttäuschung, Angst und Hoffnung nachempfinden; Sich mit dem Tod Jesu und der Trauer seiner Begleiter auseinandersetzen - Jesus macht sich zum Diener und wäscht seinen Jüngern die Füße (Johannes 13) - Die Frauen am Ostermorgen und die Botschaft des Engels: Trauer verwandelt sich in neue Freude (Markus 16) - Der Weg nach Emmaus: Trauer verwandelt sich in Freude (Lukas 24) - Der Auferstandene begegnet Maria aus Magdala: Trauer verwandelt sich in neue Freude (Johannes 20,11-18) - Zum Boten Jesu Christi berufen, um sein Werk fortzusetzen: Himmelfahrtsgeschichte (Apostelgeschichte 1) - Von Mutlosigkeit zu neuer Begeisterung: Pfingstgeschichte (Apostelgeschichte 2) - Von der Enttäuschung zu einer bereichernden Begegnung: Der Kämmerer aus Äthiopien (Apostelgeschichte 2) - Sicher auf neue Aufgaben zugehen: Paulus kommt nach Europa (Apostelgeschichte 16)

Medientyp: Praxishilfen, Erzählung

Schlagworte: Identität, Jakob, Josef (Erzvater), Josua, David (Israel, König), Berufung, Salbung, Samuel, Saul, Goliath, Ester, Maria, Elisabeth, Bethlehem, Jesus Christus, Johannes der Täufer, Andreas, Petrus, Nazareth, Ablehnung, Kindersegnung, Martha, Zachäus, Wunder, Heilung, Anerkennung, Achtung, Bartimäus, Schatz, Verlorener Sohn, Acker, Arbeiter im Weinberg, Verleugnung, Dienst, Abendmahl, Auferstehung, Ostern, Ostermorgen, Maria Magdalena, Himmelfahrt, Kämmerer aus Äthiopien, Paulus

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Die Schöpfung

Bildersammlung
Silke Arend hat eine sehr umfassende Sammlung mit wunderschönen Bildern zum Thema "Schöpfung" angelegt. Allerdings sind sie nicht rechtefrei und daher nur bedingt einsetzbar, zum Beispiel mit Beamer oder Whiteboard.

Artikel von Arend, Silke

Medientyp: Medien, Bild

Schlagworte: Schöpfung, Tier, Pflanze, Sonne, Leben, Himmel

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

"Ein Regenbogen"

Lied des Monats April 2018 von Kurt Mikula
Kurt Mikula schreibt dazu: 'Hier findest du zum Lied “Ein Regenbogen” das MP3, das Playback, ein Mitsing-Video und die Noten. Ebenso findest du Druckvorlagen für Regenbogen-Medaillen und Regenbogen-Buttons. Du bist eingeladen, die Materialien zu nützen, die hier eingestellt sind.'  

Medientyp: Medien, Audio, Gebet/Lied, Video

Schlagworte: Regenbogen, Himmel, Leben, Freude, Freund, Leid, Einsamkeit

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Wie Kinder trauern

Begegnung mit dem Tod
"Wir wollen Kinder vor schlimmen Dingen schützen. Der Tod ist deshalb ein Tabu. Dabei können wir Kindern das Thema nicht nur zumuten. Wir müssen es sogar." In dieser Hörsendung des SWR gehen die Autorinnen und Autoren gründlich auf viele Aspekte des Themas ein. Ein wichtiger Beitrag für alle, die pädagogisch mit dem Thema umgehen. Die Audiodatei kann herunter geladen werden, und der Text der Sendung sogar als pdf-Datei!  

Artikel von Sabine Stahl

Medientyp: Fachinformation, Medien, Audio, Text/Aufsatz

Schlagworte: Tod, Trauer, Kinder, Sterben, Friedhof

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Unterwegs zu Neuem

Biblische Geschichten
Homepage vom Frieder Harz, evang. Pfarrer, Prof.i.R., bis 2009 an der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg. Seit vielen Jahren mit Fortbildungen, Büchern und Artikeln im Bereich der religiösen Erziehung und Bildung im Elementarbereich tätig. Der evangelische Pfarrer und Prof. em. für Religionspädagogik Frieder Harz bietet auf seiner Homepage Erzählvorschläge zu biblischen Geschichten mit religionspädagogischen und fachlichen Hinweisen. Dazu kommen zahlreiche Erzählungen zu kirchengeschichtlichen Themen. In diesem Beitrag liefert Frieder Harz Episoden aus dem AT und NT, die geeignet sind, um das Thema „Unterwegs zu Neuem - Herausforderungen und Hoffen auf gutes Gelingen“ zu erarbeiten: Neuanfang nach der Flut: 1. Mose 6ff (Noah) Abraham und Sara müssen ihre Heimat verlassen: 1. Mose 12 (Gott lässt uns nicht allein) Verlorene Heimat: 1. Mose 28 (Jakob bekommt ein wichtiges Versprechen) Verzweifelter Rückblick und neue Perspektive: 2. Mose 14 (Rettung am Schilfmeer)   Josuas großer Auftrag (Josua 1) Ruth: Ruth wagt den Neuanfang in der Fremde und kommt zu einem guten Ziel   Zachäus darf neu beginnen (Lukas 19) In Herausforderungen von Gott begleitet: Jakob hört im Traum Gottes Versprechen, ihn zu begleiten (1. Mose 28) Mose bekommt einen Auftrag und ein Versprechen: 2. Mose 3 (Moses Berufung) Josua bekommt einen Auftrag und ein Versprechen: Josua 1 (Zur Nachfolge Moses beauftragt) Tobias geht behütet auf seine Reise: Tobias und sein Schutzengel   Im Vertrauen auf Gottes Zusage unterwegs: Marias und Josefs Weg nach Bethlehem (Lukas 2)   Die drei Weisen auf mühevollem Weg durch die Wüste (Matthäus 2)   Mit der Taufe durch Johannes beginnt für Jesus Neues (Mk 1 / Mt 2)   Mit Jesus beginnt für Simon und Andreas ein neues Leben (Matthäus 4)   Inmitten der Angst Geborgenheit erleben - Die Stillung des Sturms (Markus 4)   Eigene Wege gehen und wieder heimkehren können - Das Gleichnis vom barmherzigen Vater (Lukas 15)   Mit dem Auftrag von Jesus Christus auf neuen Wegen - Himmelfahrtsgeschichte (Apostelgeschichte 1)   Mit der Zugehörigkeit zu Jesus Christus beginnt Neues - Der Kämmerer aus Äthiopien (Apostelgeschichte 8,26-39)  

Medientyp: Praxishilfen, Erzählung

Schlagworte: Neubeginn, Sintflut, Noah, Abraham, Sara, Jakob, Schilfmeer, Josua, Rut, Zachäus, Berufung, Mose, Dornbusch, Tobias, Bethlehem, Maria, Josef (von Nazareth), Drei Könige, Weise, Morgenland, Taufe, Jesus Christus, Petrus, Andreas, Sturmstillung, Angst, Geborgenheit, Verlorener Sohn, Barmherzigkeit, Himmelfahrt, Kämmerer aus Äthiopien

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

2019/4 Loccumer Pelikan: Mensch und Tier

Religionspädagogisches Magazin für Schule und Gemeinde des Religionspädagogischen Instituts Loccum
  Der Loccumer Pelikan 4/2019 widmet sich den Themen:

Silke Leonhard editorial
GRUNDSÄTZLICH
Simone Horstmann Mehr als „Verantwortung“ und „Mitgeschöpflichkeit“. Überlegungen zu den Tiefendimensionen einer theologischen Tierethik jenseits der schönen Phrasen
Elena Thurner und Andreas Aigner  Geliebt, genutzt, gegessen: Eine Einführung in die Tierethik
Peter Kunzmann Moderne Tierhaltung in einer modernen Gesellschaft?
Hans-Martin Gutmann Ungeheuer
KONTROVERS
Kai Funkschmidt Tiere christlich bestatten? Wer Haustiere beerdigt, müsste sie eigentlich auch taufen
Michael Rosenberger Tiere christlich bestatten? Tierbestattungen kein Tabu mehr
PRAKTISCH
Matthias Hülsmann BETRACHTET: Agnus dei – Lamm Gottes
Kirsten Rabe GELESEN: Hilal Sezgin: Artgerecht ist nur die Freiheit
Ingrid Illig MITGESPIELT: Krippenspiel mit echten Tieren
Martina Steinkühler Hat Gott auch an die Tiere gedacht? Ein Weg durch die Bibel mit Lieblingstieren. Stationenarbeit für Grundschulkinder
Jeanette Kantuser Ethische Urteilsbildung am Beispiel „Tierversuche“. Ein Unterrichtsentwurf für den Sekundarbereich I
Barbara Hanusa Lernen mit Tieren: Lamawanderungen im Berner Oberland
Lea Nickel Gottesdienst für Mensch und Tier.Ein Praxisbericht
Veronika Kuntz und Gesa Nebe Tiergestützte Pädagogik an der Förderschule
Kirsten Schuster Und plötzlich wird es ganz still im Klassenraum
INFORMATIV
Lena Sonnenberg im Gespräch mit Janina K. Mensch und Tier arbeiten zusammen
Ina Schaede Strukturwandel in der Landwirtschaft.Elementare Klärungshilfe im Blick auf religiöse Bildungsprozesse
Kirsten Rabe Irgendwie hat es geholfen.Vom Ablauf einer Pferdebestattung
Oliver Friedrich Von virtuellen Tierfriedhöfen und der Kulturgeschichte der Tierhaltung. Drei Fundstücke aus dem Internet
Erwin Bastian, Kathrin Röper und Yvonne Riedelt Die Zooschule im Erlebnis-Zoo Hannover
Helmut Aßmann Der nachösterliche Fischfang – oder: die seltsamste Zahl der Bibel
Andreas Goetze Ochs und Esel
Marion Wiemann Filmtipps zum Thema „Mensch und Tier“
Buch- und Materialbesprechungen
Simone Liedtke AUSGESTELLT: Der Totempfahl.Kunst aus dem urbanen Raum.Collagen, Fotografien und Bildobjekte von Wolfgang Kowar
Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) Evangelische Kirche fordert neue Wertschätzung für Nutztiere.EKD-Text 133 „Nutztier und Mitgeschöpf! Tierwohl, Ernährungsethik und Nachhaltigkeit aus evangelischer Sicht“

Medientyp: Medien, Bild, Text/Aufsatz, Zeitschrift/Buch, Praxishilfen, Lernstationen, Vorbereitung, Gottesdienstentwurf, Projektplanung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Tier, Tierethik, Verantwortung, Schöpfung, Lamm, Krippenspiel, Ungeheuer, Bestattung, Haustiere, Freiheit, Gottesdienst, Hund, Friedhof, Wanderung, Lama, Polizei, Tierhaltung

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Ich mach heut nichts, was etwas nützt!

Webcompetent-Beitrag August 2018

[embed]https://youtu.be/vPeFJ_fDByo[/embed] Du Nichtsnutz“ ist wohl selten bis nie als Kompliment gemeint. Im Lied der Sängerin Judith Holofernes wird das nichtnützige Dasein hingegen zum höchsten Ziel auserkoren. Die Künstlerin lädt uns ein über die Verzweckung unserer (Frei-)Zeit nachzudenken, was es wiederum ermöglicht verschiedene didaktische Fährten mit den Schülerinnen und Schülern zu verfolgen. Und gerade direkt nach den Sommerferien bietet es sich an im Unterricht unsere Ansichten über Arbeit, Zeit, Müßiggang und Faulenzerei in den Blick zu nehmen. Grundsätzlich ist die Thematik für alle Altersstufen geeignet. Mit älteren Schülern etwa kann eine theologische Deutung von Reichtum in den Blick genommen werden. Gerade mit jüngeren Kindern erscheint es empfehlenswert ihre Gedanken zum Selbstwert im Verhältnis zu ihrem „Nutzen“ bzw. ihrer sinnvollen Nutzung von Zeit als Vorbereitung auf das Erwerbsleben zu thematisieren. Im Folgenden werden Bausteinen und mögliche Erarbeitungsschritte skizziert, welche nach Bedarf arrangiert werden können.

Medientyp: Medien, Video, Praxishilfen, Aufgabenstellung, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Freizeit, Zeit, Sinn, Leistung, Nutzen

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

2020/3 Loccumer Pelikan: Streitfall Religion

Religionspädagogisches Magazin für Schule und Gemeinde des Religionspädagogischen Instituts Loccum
Das Magazin widmet sich in seiner Ausgabe 3/2020 diesen Themen:

Silke Leonhard editorial
grundsätzlich
Rolf Wernstedt Welche Rolle spielt Religion für Bildung?
Petra Bahr Religion und Aufklärung
Andreas Kubik Warum ist Religionskritik gut für Religion?
Rüdiger Ludwig Braucht unsere Gesellschaft noch Religion?
Matthias Hülsmann Warum kann man Gott nicht beweisen?
Andreas Behr Religionskritik bei Yuval Noah Harari
Silke Leonhard im Gespräch mit Heinz Rudolf Kunze „Ich bin kein Überzeugter, ich bin ein Wünschender.“
nachgefragt
Nachgefragt: Wie "systemrelevant" ist Religion?
Ralf Meister Dimensionen von Trost und Hoffnung sind nicht messbar
Aleida Assmann Religion ist nicht „systemrelevant“, aber lebens- und sterbensrelevant
Gábor Lengyel Zum Überwinden von Krisen müssen wir lernen, mit G‘tt zu hadern, zu ringen
Hartmut Remmers Wie „systemrelevant“ ist Religion aus der Perspektive der beruflichen Pflege?
praktisch
Christina Harder GEKLICKT: Richard Dawkins: Atheismus für Anfänger. Beitrag in der ARD-Sendung „Druckfrisch“ am 16.12.2019
Kirsten Rabe BETRACHTET: Harm Bengen: Kirchen-Öffnung
Andreas Behr GELESEN: Markus Orths: Picknick im Dunkeln
Nina Rothenbusch und Lena Sonnenburg „... aber ich persönlich kann nicht ganz an ihn glauben.“ Religionskritik in Theologischen Gesprächen in der Grundschule
Lena Sonnenburg und Kirsten Rabe Wusstest du eigentlich, dass …? Mit Jugendlichen über religions- und kirchenkritische Schubladen nachdenken
Andreas Behr Neuer Gott und neuer Mensch. Mit der religiösen Tradition kritisch auf die Religion schauen
Dirk Bischoff und Michaela Veit-Engelmann „Die einzige Entschuldigung für Gott ist, dass es ihn nicht gibt!“ Das Thema „Theodizee“ im Religionsunterricht
Christina Harder Die Vermessung des Glaubens. Unterrichtsbausteine für den Sekundarbereich II
Anna Suslov „Stürzen wir nicht fortwährend?“ Ein Praxisbeispiel, wie man mit Comicgestaltung im Religionsunterricht literarische Texte erschließen kann
Andreas Mertin All the good girls go to hell. Die Enden der Religionskritik in der Popkultur
Simone Liedtke Vielfalt statt Einfalt. Von der Kunst, mit Religion den Durchblick zu haben
informativ
Nicole Schwarzer und Anja Klinkott Streitfall Religion. Filmtipps aus der Medienarbeit
Ein Interview mit Maike Noormann, Fachleiterin für Werte und Normen am Studienseminar Salzgitter Perspektivwechsel ermöglichen
Kerncurriculum für Grundschule Evangelische Religion
Neue Kerncurricula Evangelische Religion an Haupt-, Real- und Oberschulen
Buch- und Materialbesprechungen
Hier finden Sie das gesamte Heft als pdf-Datei

Medientyp: Fachinformation, Medien, Text/Aufsatz, Video im Medienportal, Zeitschrift/Buch, Vorbereitung, Unterrichtsentwurf

Schlagworte: Religion, Bildung, Aufklärung, Religionskritik, Gesellschaft, Gottesbeweis, Trost, Hoffnung, Wichtigkeit, Krise, Pflege, Kindertheologie, Tradition, Theodizee, Glaube, Comic, Pop-Kultur, Vielfalt, Curriculum

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Kinderbücher zum Thema “Behinderung”

Liste
Raul Krauthausen aus Berlin: Ich fragte heute auf facebook, google+ und twitter: Welche Kinderbücher zum Thema "Behinderung" gefallen Euch am Besten? Folgende Liste kam dabei heraus!

Artikel von Raul Krauthausen

Medientyp: Fachinformation

Schlagworte: Behinderung, Kinderbuch

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

zeitspRUng 2014/1 - Spiritualität

Zeitschrift für den Religionsunterricht in Berlin und Brandenburg

"Spiritualität ist ein Scheidebegriff. Manche von uns können nichts damit anfangen. Er passt nicht zur intellektuellen Klarheit des Protestantismus, zur Theologie des Wortes in dem (und nur in dem) sich Gott uns zur
Sprache bringt. Andere wiederum sind froh, dass Spiritualität in unserer Kirche angekommen ist. Traditionelle Formen christlicher Spiritualität werden wiederentdeckt und Konzepte von Spiritualität aus anderen Kulturkreisen
werden eingemeindet. Welche Rolle kann Spiritualität im Religionsunterricht zukommen, zumal der nicht einfach ein Ort der Gemeinde ist, sondern sich zuerst von seinem pädagogischen Auftrag an der Schule her versteht? Wenn der Unterrichtsstoff an der Schule aber durch seinen Wissenschaftsbezug legitimiert ist, kann Spiritualität dann überhaupt einen Platz im Religionsunterricht haben?" (zeitspRUng)
Diesen Fragen stellt sich dieses Heft mit folgenden Artikeln:
Unterricht
Seite 1:   Spiritualität in Schule und Religionsunterricht? Matthias Röhm, Jens Kramer
Seite 7:   Der Trauer Raum geben und sie zum Ausdruck bringen, Ute Arndt-Hering
Seite 11:  Mit Jugendlichen Gottesdienst feiern, Helmut Blanck Hintergrund
Seite 15: Perlen Evangelischer Spiritualität - "Formen und Traditionen der Suche nach Gott", Andrea Richter
Seite 18:  Spiritualität und Religionslehrer/innen - Eine katholische Sicht, Christiane Funk
Seite 21: Containerbegriff Spiritualität? Susanne Schröder
Seite 24: Darf ein Schüler an Berliner Schulen beten? Rolf Schieder
 

Medientyp: Fachinformation, Medien, Zeitschrift/Buch, Vorbereitung, Gottesdienstentwurf

Schlagworte: Spiritualität, Trauer, Gebet, Schulgottesdienst, Gottesdienst, Perle

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Von Ostern bis Trinitatis – Religionsunterricht zu Hause oder in der Schule

Erzählvideos mit Arbeitsblättern für die Grundschule
Dr. David Toaspern vom TPI Moritzburg erzählt  in vier Videos mit Erzählfiguren Geschichten von Ostern über Himmelfahrt und Pfingsten bis zum Trinitatisfest:

  • Thema 1: Zwischen Ostern und Himmelfahrt – Jesus erscheint vielen seiner Freunde
  • Thema 2: Himmelfahrt – Der Weg von Jesus führt zu Gott
  • Thema 3: Pfingsten – Gottes Geist macht mutig und froh
  • Thema 4: Trinitatis – Der Glaube an den dreieinigen Gott
Das Material kann auch zum selbstgesteuerten Lernen verwendet werden.  

Medientyp: E-Learning, Online Lesson, Medien, Video, Praxishilfen, Arbeitsblatt, Aufgabenstellung

Schlagworte: Auferstehung, Ostern, Himmelfahrt, Nachfolge, Pfingsten, Trinitatis, Osterfestkreis, Emmausjünger, Selbstgesteuertes Lernen

Artikel lesen · Mehr dazu im rpi-virtuell Materialpool

Besondere Empfehlungen