Lehrplan
2D
Kirchliche Gemeinschaft aufbauen

Zyklus 2
9-12 Jahre
Kompetenz

Vom Eigenen abstrahieren und sich in andere hineinversetzen.

Lebensweltbezug

Im Verlauf des Zyklus 2 vergrössert sich die Kompetenz der Kinder, eigene Bedürfnisse zugunsten der Gemeinschaft oder der Bedürfnisse anderer zurückstellen zu können. Die kirchliche  Gemeinschaft in ihrer Heterogenität kann nicht die Bedürfnisse aller Personen im gleichen Masse erfüllen. Um dies nicht als befremdlich zu erleben und um zu verstehen, dass es auch Handlungen jenseits der eigenen Bedürfnisse gibt, braucht es die Fähigkeit, sich vom Eigenen abstrahieren und in andere hineinversetzen zu können.

Inhalts- und Handlungsaspekte

2D-1|Das Verhalten in einer Gemeinschaft benennen, sich darüber austauschen und Regeln anwenden: Normen | Verhaltensweisen an bestimmten religiösen Orten | Werte | ...
Fachbeiträge
«Da waren’s nur noch zehn …?» – Denkanstöße zu den Tora-Geboten

Von der Bibel scheinen immerhin alle noch eines zu kennen: die Zehn Gebote. Beim Nachfragen dürfte das Wissen rasch am Ende sein. Wie lauten sie schon wieder? ... weiterlesen

Schülerische Lebenswelten und der Religionsunterricht

Eine Integration der Lebenswelten der Schüler ist ein essentieller Bestandteil des Profils des Religionsunterricht im Kanton St. Gallen. Dort wird der ... weiterlesen

Werte im Unterricht

Welche Rolle kommt Werten in der Theologie und insbesondere in der Religionspädagogik zu? Handelt es sich bei der Debatte lediglich um "Gefühlsduselei" oder ... weiterlesen


Materialien
2D-2|Die Kirche als Institution beschreiben, ihre Bedeutung erklären und sich in ihr engagieren:Bistum | Dekanat | Gruppierungen der Kirche (z. B. JuBla, Kinderchor,  Ministrantinnen und Ministranten) | Pastoralraum oder Seelsorgeeinheit | Pfarrei | Weltkirche | ...
2D-3|Die Kirche als Gemeinschaft in ihrer Vielfalt erkennen, unterschiedliche Glaubenspraxen vergleichen und sich darüber verständigen: Kantonale, diözesane und überregionale Gruppierungen und Angebote | Ökumene | Unterschiedliche Angebote der Pfarrei | Unterschiedliche Gruppierungen der Pfarrei | ...
2D-4|Die kulturelle Vielfalt der Pfarrei vor Ort wahrnehmen, annehmen und wertschätzen: Christliche Traditionen unterschiedlicher Kulturen | Migrantinnen und Migranten | Missionen | Sprachenvielfalt | ...

Umsetzungsbeispiel

Ein Ad-hoc-Chor wird gegründet mit dem Zweck, die Lieder für den Weihnachtsgottesdienst auszuwählen und einzuüben. Die Einladung richtet sich primär an die Kinder aus Zyklus 2. Die anderen Pfarreimitglieder sind ausdrücklich willkommen. In der vorbereitenden Arbeit geht es um die Liedauswahl. Alle sind eingeladen, ein für sie bedeutendes Weihnachtslied mitzubringen. In einem ersten Schritt stellen alle Personen ihr Lied vor und schildern die persönliche Beziehung zu diesem Lied. Die Gruppe einigt sich auf ausgewählte Lieder, wobei alle angehalten sind, sowohl die eigenen Bedürfnisse, die Bedürfnisse anderer als auch die Vorgaben der Liturgie achtsam zu berücksichtigen. Danach werden bei regelmässigen Singproben die Lieder eingeübt.

 

Besondere Empfehlungen