Lehrplan
4A
Identität entwickeln

Zyklus 4
16-18 Jahre
Kompetenz

Die Vielfältigkeit der eigenen Identität gestalten und leben.

Lebensweltbezug

Die Jugendlichen befinden sich in der Ausbildung, bereiten sich auf die Matura vor oder absolvieren ein Zwischenjahr. Die meisten setzen sich intensiv mit ihrer Zukunft und mit ihren Lebenszielen auseinander. Das löst Vorfreude und Sorgen zugleich aus. Die Frage nach den eigenen Talenten und Schwächen ist relevanter denn je und eng verbunden mit den  sozioökonomischen Gegebenheiten, in denen Jugendliche leben. Sie befinden sich in einer Zwischenphase: noch nicht ganz erwachsen und unabhängig, aber auch keine Kinder mehr. Diese Spannung ist manchmal schwer auszuhalten. Weil sie schrittweise immer mehr Verantwortung übernehmen, liegen Erfolg und Misserfolg oft nahe beieinander. Die Jugendlichen müssen sich mit vielen Themen gleichzeitig beschäftigen und erleben oftmals einen grossen Druck durch ihre Umgebung. Zur Kirche als Institution gehen sie oftmals auf Distanz. Damit der Glaube ihnen in dieser Phase eine Hilfe sein kann, braucht es Impulse von Aussen.

Inhalts- und Handlungsaspekte

4A-1|Persönlichkeitsbestimmende Facetten des eigenen Selbst herausarbeiten, diese begründen sowie kreative und perspektivische Umsetzungen gestalten: Beziehungen leben | Digitale Identität | Familie | Freundschaften | Glaube | Hobbys | Liebe und Sexualität | Partnerschaft | Schule und Beruf | Selbstvertrauen und Weltvertrauen aufbauen | Umgang mit Krankheit, Tod und Verlust | Weltbild | ...
Aufgabenset

Sie müssen sich einloggen, um die Dateien anzusehen:

Fachbeiträge
Familie ist, wo man nicht hinausgeworfen wird…

Mit diesem Bonmot versuchte die Kollegin Gesine Hefft vor Jahren einmal zu definieren, was ‚Familie‘ eigentlich ist. Ein schöner Versuch, denn eine ... weiterlesen

Die Beziehungsqualität großer Fragen – Der Religionsunterricht als Beziehungsgeschehen

In seinen Büchern »Kinder und die großen Fragen« und »Kinder fragen nach Leid und Gott« hat Rainer Oberthür gezeigt, was es konkret heissen kann, mit ... weiterlesen

Ethik und Moral in Games – eine Unterrichtseinheit mit Life is Strange

Was ist gutes Handeln? Welches Handeln führt in einer bestimmten Situation zum Glück, welches in die Irre? Solche philosophischen und religiösen Fragen ... weiterlesen

Tablet-Computer und Religionsunterricht?

Tablet-Computer sind portabel, einfach zu bedienen, vielseitig einsetzbar und aus der Lebenswelt heutiger Jugendlicher und Kinder nicht mehr wegzudenken. Warum ... weiterlesen

Erspiele dich selbst mit Computerspielfiguren

Von Super Mario bis Sonic, von Lara Croft bis Link – Computerspielfiguren sind beliebte Vorbilder und Projektionsflächen für viele Kinder und Jugendliche. ... weiterlesen

Werte im Unterricht

Welche Rolle kommt Werten in der Theologie und insbesondere in der Religionspädagogik zu? Handelt es sich bei der Debatte lediglich um "Gefühlsduselei" oder ... weiterlesen


Materialien
Film

4A-2|Bedeutung von Religion für die eigene Identitätsbildung beschreiben, Formen religiöser Identität vergleichen und Differenzen aufzeigen: Religiöse Symbole | Rituelle Handlungen | Passageriten | ...
4A-3|Eigene Lebenspläne beschreiben, im Kontext verschiedener Deutungsangebote erklären und Wege zur Umsetzung erörtern: Beruf und Berufung | Lebenssinn | Identität als Glaubenszeugin oder Glaubenszeuge | Ziele | ...
Materialien
Film

4A-4|Eigenes Engagement in Bezug auf Kirche, Gesellschaft, Politik und Religion charakterisieren, Perspektiven des Einsatzes für die Welt erklären sowie konkrete Projekte gestalten: Berufe der Kirche | Lebenslauf | Lebenswerte Welt | ...
Materialien
Film


Materialblätter

Umsetzungsbeispiel

Die Jugendlichen erhalten den Auftrag, eine eigene Website zu erstellen (mittels kostenlosem Anbieter). Dabei wählen sie aus einer Vielzahl von Möglichkeiten aus, was sie von sich und ihrem Leben darstellen und inszenieren möchten: Musik, Video-Games, Familie, Freunde, Beruf, Schule, Filme, Orte etc. Auch das Thema Glaube soll integriert werden. Das zugrunde liegende Konzept gilt es zu reflektieren. Eine mögliche Verengung auf Selbstinszenierung kann dadurch verhindert werden. Bei diesem Projekt arbeiten die Jugendlichen überwiegend alleine für sich. Impulstexte, Kurzfilme und Musik helfen als Anregungen. Gegebenenfalls können Diskussionsrunden und der Austausch in Partnerarbeit dabei helfen, die eigene Position zu konkretisieren. Die Jugendlichen erhalten technische Unterstützung und können sich gegenseitig Tipps geben. Im Rahmen einer möglichen Veröffentlichung der Websites ist es wichtig, auch die Fragen der Authentizität im Spannungsfeld Identität und Privatsphäre zu thematisieren. Die Websites dienen als Anknüpfungspunkte für die weitere Arbeit mit den Jugendlichen.

Besondere Empfehlungen