Lehrplan
4B
Religiöse Ausdrucksfähigkeit erwerben

Zyklus 4
16-18 Jahre
Kompetenz

Sich in religiösen Ausdrucksformen sicher orientieren und sich selbst religiös ausdrücken.

Lebensweltbezug

Der Alltag der Jugendlichen ist voll von religiösen Symbolen und Ausdrucksweisen. Teilweise vordergründig, teilweise versteckt. Religion begegnet den Jugendlichen in Ausbildungssituationen, im Beruf und in der Freizeit (Begegnungen, Hobbys, Social Media, Film, Musik, Zeitungen, Familie, Freundschaft, Partnerschaft etc.). Besonders nach dem Ende der obligatorischen Schulzeit ist es wichtig, dass die Jugendlichen sich im religiösen Diskurs sicher orientieren und selbstverantwortlich daran teilnehmen können, da sie ab 16 Jahren als religiös mündig gelten. Dadurch tragen sie in religiöser Hinsicht sowohl individuell als auch gesellschaftlich Verantwortung. Hierfür ist es wichtig, dass sie die Hintergründe in politischen Debatten mit Religionsbezug verstehen und in der Lage sind, sich authentisch, selbstbestimmt und selbstbewusst religiös ausdrücken zu können. Dies erfolgt idealerweise nicht durch ein Abgrenzen vom Fremden, sondern durch eine individuelle Ausdrucksweise.

Inhalts- und Handlungsaspekte

4B-1|Formen des Bekenntnisses von Religionen herausarbeiten, begründen und bewerten: Glaubensbekenntnisse | Sakrale Texte (z. B. Taufritus, Hochgebet etc.) | Zentrale Gebete | ...
4B-2|Glaubenstraditionen, Positionen und Ausdrucksformen im Christentum beschreiben, erklären und eigene Glaubensüberzeugungen kreativ ausdrücken: Befreiungstheologie | Ordensgemeinschaften | Volksfrömmigkeit | ...
4B-3|Religiöse Symbole und Bezüge aus der Lebenswelt herausarbeiten, erklären und beurteilen: Film | Kunst | Literatur | Musik | Politik | Soziale Medien | Video-Games | ...
Fachbeiträge
Gesang und Musik als religiöse Ausdrucksform – worauf es in der Pfarrei ankommt

Da sass ich als Geschenk zu meinem 40. Geburtstag im Joggeli und erlebte endlich einmal ein grosses Live-Fussballspiel. Es spielte der FC Basel gegen den AC ... weiterlesen

Kulturpunkte Zug – Digitale Medien schaffen Zugänge zu Kultur

Das Projekt »Kulturpunkte Zug« weckt Interesse für Kulturgüter. Mit digitalen Medien schafft das Projekt auf attraktive und niederschwellige Weise ... weiterlesen

«Mit Popmusik durch die Adventszeit?» – Ein musikalischer Adventskalender

Populäre Musik in der Adventszeit - wer möchte das neben dem stimmungsvollen, traditionellen Advents- und Weihnachtsliedgut überhaupt hören? Die grosse ... weiterlesen

Gott, Gottesbilder und Göttersimulationen

Göttersimulationen sind Computerspiele, in denen die Spielenden in die Rolle eines Gottes schlüpfen. Welche Bilder von Gott vermitteln sie? Wie nehmen die ... weiterlesen

Gotteserfahrung outdoor – mitten in der Stadt! – Eine Weiterbildung in Spiritualität der Fachstellen Jugendseelsorge und Religionspädagogik in Zürich

Wie finde ich Gott draussen? Auf einem Berg nach einer beschwerlichen Wanderung? Am See während eines Sonnenuntergangs? In einer Wallfahrtskirche auf dem ... weiterlesen

Vom Sitzen und Herrschen

Im Kontext mit der Kulturgeschichte des „Stuhls“ und unseren Sitzgewohnheiten (übrigens die umfassendste Tätigkeit der Schüler in Bildungseinrichtungen) ... weiterlesen

Zugänge und Lernwege mit der Bibel

Die Bibel gilt als Basis des Christentums und der abendländischen Kultur. Doch durch einen gesellschaftlichen Wandel in der Einstellung zu ihr ... weiterlesen

Arbeit mit Bibelclouds im Unterricht

Wordclouds eignen sich perfekt, um eine Übersicht über größere Textmengen zu bekommen. Mit Hilfe eines Computer-Algorithmus werden die häufigsten ... weiterlesen

„Schuhe“ – mit Alltagsgegenständen Religion lernen.

„Wer möchte ich sein?“ „Woran hänge ich?“ Oder: „Worauf stehe ich?“ Dies alles sind Fragen, mit denen sich Jugendliche aller Generationen ... weiterlesen

Popkultur und Religionsunterricht

Waren früher die Familiensysteme Garant für die naht- und kabellose Vermittlung von biblischen Wissen, religiösen Haltungen und christliche Ritualen, sind ... weiterlesen

SMS schreiben im Religionsunterricht

Alle Jahre wieder steht Weihnachten vor der Tür. Bereits während der Adventszeit gibt es viel Brauchtum, das die Zeit bis Weihnachten verkürzen soll. Alt ... weiterlesen

Halleluja! Zur Karriere eines Rufs

Und wieder wird es gesungen, und wieder schmelzen Herzen: Das Lied „Hallelujah“ von Leonard Cohen. Auch das Halleluja aus Händels Oratorium „Messias“ ... weiterlesen

Unterrichtslektionen mit Martin Luther-Game

Das Lernspiel "Martin Luther auf der Spur" gibt Einblick in das Leben und Wirken des Reformators. Das Game ist nicht nur ein spielerischer Zugang zur ... weiterlesen

Ethik und Moral in Games – eine Unterrichtseinheit mit Life is Strange

Was ist gutes Handeln? Welches Handeln führt in einer bestimmten Situation zum Glück, welches in die Irre? Solche philosophischen und religiösen Fragen ... weiterlesen

Maria dich lieben…

Ist allzeit mein Sinn…wenn ich dieses Marienlied höre, kommen Bilder und Erinnerungen: an meine Grossmutter, die begeistert dieses Lied sang vor dem kleinen ... weiterlesen

Leitmedienwechsel

Der Computer löst das Buch als Leitmedium ab. Dieser Leitmedienwechsel war der Leitgedanke des Beitrags von Kuno Schmid an der Tagung «rel1g10n. Digitale ... weiterlesen

Musikvideos im Religionsunterricht nutzen

Mainstream-Musikvideos erhalten von Kindern und Jugendlichen vor allem über den Musikkanal VEVO auf Youtube grosse Beachtung. Viele der Videos sind von ... weiterlesen

Tablet-Computer und Religionsunterricht?

Tablet-Computer sind portabel, einfach zu bedienen, vielseitig einsetzbar und aus der Lebenswelt heutiger Jugendlicher und Kinder nicht mehr wegzudenken. Warum ... weiterlesen

Schaltet alle eure Smartphones ein – wir wollen lernen

Das Alltagsgerät von Jugendlichen bietet eine Vielzahl von Lernsettings an, welche Wissensvermittlung und mehr auf abenteuerliche Weise gestalten lassen. Die ... weiterlesen

Erspiele dich selbst mit Computerspielfiguren

Von Super Mario bis Sonic, von Lara Croft bis Link – Computerspielfiguren sind beliebte Vorbilder und Projektionsflächen für viele Kinder und Jugendliche. ... weiterlesen

He – hört ihr eigentlich die Zukunft in Eurem Getweete?

Passen Gott und die Welt in 140 Zeichen? – Dieser Herausforderung widmete sich der Workshop „wortgl@ubereien mit Maria von Magdala“ an der ... weiterlesen

Wie machst du deine Arbeit mit Jugendlichen sichtbar?

Du machst tolle Arbeit mit Jugendlichen? Aber wie wird deine Arbeit auch für andere sichtbar ? Welche Medien kannst du wie zielgerichtet nutzen und welche ... weiterlesen


Materialien
4B-4|Das Verhältnis von Kirche und Staat charakterisieren, darstellen und Diskussionsaspekte erörtern: Ämter und Funktionen | Bistum | Kirchgemeinde | Kirchenstrukturen| Pfarrei | ...
4B-5|Verschiedene Themen der Bibel kennen, die Relevanz für die heutige Zeit erläutern und eine eigene Haltung vertreten: Barmherzigkeit versus Gerechtigkeit | Das personifizierte Gute und Böse | Exil | Johannesapokalypse | ReichGottes-Erzählungen in der Bibel | Weltgericht | ...
Fachbeiträge
Zugänge und Lernwege mit der Bibel

Die Bibel gilt als Basis des Christentums und der abendländischen Kultur. Doch durch einen gesellschaftlichen Wandel in der Einstellung zu ihr ... weiterlesen

Arbeit mit Bibelclouds im Unterricht

Wordclouds eignen sich perfekt, um eine Übersicht über größere Textmengen zu bekommen. Mit Hilfe eines Computer-Algorithmus werden die häufigsten ... weiterlesen

Fremd sein – ein roter Faden in der Bibel, Teil 3.

Die altestamentliche Erfahrung der Fremdheit hört mit dem Kanon des Neuen Testaments nicht auf. Im Gegenteil. Die Selbstoffenbarung Gottes in Jesus Christus ... weiterlesen

Fremd sein – ein roter Faden in der Bibel, Teil 2.

Mit der Wahl des Schwerpunktthemas 'fremd sein' für die Legislatur 2015-2018 hat der Kirchenrat der Römisch Katholischen Kirche im Aargau im Januar 2015 ... weiterlesen

Fremd sein – ein roter Faden in der Bibel, Teil 1.

Ich bin fremd. Immer wieder. Vor mir selbst. Mein Körper, wie siehst du auch aus? Warum mach ich das, obwohl ich ganz genau weiss, es ist falsch? Das soll ich ... weiterlesen

«Da waren’s nur noch zehn …?» – Denkanstöße zu den Tora-Geboten

Von der Bibel scheinen immerhin alle noch eines zu kennen: die Zehn Gebote. Beim Nachfragen dürfte das Wissen rasch am Ende sein. Wie lauten sie schon wieder? ... weiterlesen


Materialien

Umsetzungsbeispiel

Die Jugendlichen erstellen einen Film aus persönlichen Interviews. In den Interviews nehmen sie Stellung dazu, was Glauben für sie bedeutet, welche Rolle der Glaube in ihrer Familie spielt und wie er sich dort zeigt. Ausserdem beschreiben sie ihre eigene Glaubensbiografie, erläutern, was das Credo für sie bedeutet und wie Religion in ihrem Leben zum Ausdruck kommen soll. Ergänzt wird das Video von Filmsequenzen, in denen Jugendliche zeigen, wo ihnen Religion in ihrem Leben begegnet. Das Video fliesst in einen Jugend- oder Gemeindegottesdienst der Pfarrei ein, an den wiederum ein gemeindekatechetischer Austausch anschliessen kann. Sofern das Projekt nicht Teil des Firmwegs ist, erhalten die Jugendlichen das Video mit der Einladung zum Firmweg als Aufforderung, sich der Thematik vertiefend zu stellen.

Besondere Empfehlungen