Fachbeiträge

Neuer Fachbeitrag

© Rebekka Felder
Stationenweg für Firmanden*innen und ihre Paten*innen

Beobachtungen in der gegenwärtigen Firmpraxis zeigen: Vielen jungen Erwachsenen fällt es schwer, sich in emotionalen und spirituellen Angelegenheiten sprachlich zu artikulieren. Ein Stationenweg für Firmanden*innen und ihre Paten*innen soll die Jugendlichen in ihrer religiösen Ausdrucksfähigkeit unterstützen – und die wichtige Funktion des Patenamtes wieder vermehrt in den Fokus rücken. Dem […]

weiterlesen
Kompetenz: 3E-7, 4E-5

Rebekka Felder, Dipl. Religionspädagogin RPI

Tätig als Religionspädagogin in der Pfarrei St. Georg, Sursee

(M)eine Beziehung zu Jesus imaginieren

In der Katechese sollen Kinder ihre Jesusbeziehung wahrnehmen und ausdrücken. Aber vielleicht haben sie gar keine? Und wie bieten wir ihnen Ausdrucksmittel, die mehr sind als nachgesprochene Formeln („Jesus ist mein Freund“)? Meine Beziehung zu Jesus – ? „Die Beziehung zu Jesus Christus wahrnehmen, sich darüber verständigen und ihr Ausdruck […]

weiterlesen
Kompetenz: 1F-4

Veronika Hoffmann ist Professorin für Dogmatik an der Universität Fribourg.

Methoden in der Lernphase Z

Kompetenz zeigt sich im Anwenden, im Tun. In der Phase Z wird anhand von konkreten Handlungen gezeigt, dass und wie die gewünschte Kompetenz erreicht wurde. Während des ganzen Lernprozesses wurde auf diese Phase und die damit verbundene Aufgabe hingearbeitet. Eigentlich müsste jetzt also alles verfügbar sein, was an Verständnis, Fertigkeiten […]

weiterlesen
Kompetenz: 1A-4, 1F-6, 2B-4, 2F-1, 3A-3, 3B-1, 3C-1, 3C-2, 3D-3, 4B-1, 4B-2, 4B-3, 4B-4, 4B-5, 4E-1

Konzeption: Dr. Moni Egger, David Wakefield, Dr. Guido Estermann

Autorin: Dr. Moni Egger, Primarlehrerin, Katechetin, Dr. Theol.

Peer Review: Marie-Theres Rogger, Lehrerin für textiles Gestalten, Schulische Heilpädagogin

 

CC BY-NC-SA 3.0 reli.ch

Dieser Beitrag ist Teil der Serie Ich kanns! Unterrichtsmethoden kompetenzorientiert einsetzen

Gemeinschaft erfahren: Eine methodische Anleitung

Der Artikel knüpft methodisch-didaktisch an den Beitrag „Erfahrungen in der Gemeinschaft wahrnehmen, benennen und sich darüber austauschen“ an. Es wird ein methodischer Vierschritt vorgeschlagen, mit dem Ziel, Kinder im Alter von 5-8 Jahren in die Lage zu versetzen, sich über Gemeinschaftserfahrungen auszutauschen, ihnen Artikulationshilfen anzubieten und sie zu motivieren, ihre […]

weiterlesen
Kompetenz: 1D-2

Jette Prochow-Furrer und Stefan Dominik Furrer

Methoden in der Lernphase I

Innerhalb des Lernprozesses spielt die Phase des Intensivierens eine Hauptrolle. Hier entscheidet sich, ob das Gelernte wirklich verinnerlicht wird und somit für künftiges Handeln zur Verfügung steht. Sprich: Ob die Lernenden schliesslich im entsprechenden Themenbereich kompetent sind. Entsprechend wird für die Phase I in der Regel der grösste Teil der […]

weiterlesen
Kompetenz: 1A-1, 1A-2, 1A-4, 1B-1, 2B-3, 2B-4, 2E-7, 3A-1, 3A-3, 4A-1

Konzeption: Dr. Moni Egger, David Wakefield, Dr. Guido Estermann

Autorin: Dr. Moni Egger, Primarlehrerin, Katechetin, Dr. Theol.

Peer Review: Marie-Theres Rogger, Lehrerin für textiles Gestalten, Schulische Heilpädagogin

 

CC BY-NC-SA 3.0 reli.ch

Dieser Beitrag ist Teil der Serie Ich kanns! Unterrichtsmethoden kompetenzorientiert einsetzen

Erfahrungen in der Gemeinschaft wahrnehmen, benennen und sich darüber austauschen

Der Beitrag skizziert aus soziologischer Perspektive die gemeinschaftsbildende Qualität der Bibel im Allgemeinen und der Bibelarbeit im Besonderen. Daraus wird die religionspädagogische Prämisse abgeleitet, dass Bibelgeschichten ideale Verständigungsobjekte sind, welche Kinder in die Lage versetzen, über Gemeinschaftserfahrungen zu reflektieren. Gemeinschaftsherstellung und Diversität Die soziologische Forschung geht von der Prämisse aus, […]

weiterlesen
Kompetenz: 1D-2

Jette Prochow-Furrer und Stefan Dominik Furrer

Methoden in der Lernphase E

In der Phase B wurde die Neugier der Lernenden geweckt. Damit sind sie nun bereit, ganz in das neue Thema einzutauchen und erste Schritte zur Kompetenzerreichung zu gehen. Idealerweise wird in der Phase E derselbe Lerngegenstand verwendet wie zuvor in B, damit die inhaltliche Verbindung zur vorherigen Lernphase deutlich ist. […]

weiterlesen
Kompetenz: 2B-7, 2C-1, 3C-1, 4B-1

Konzeption: Dr. Moni Egger, David Wakefield, Dr. Guido Estermann

Autorin: Dr. Moni Egger, Primarlehrerin, Katechetin, Dr. Theol.

Peer Review: Marie-Theres Rogger, Lehrerin für textiles Gestalten, Schulische Heilpädagogin

 

CC BY-NC-SA 3.0 reli.ch

Dieser Beitrag ist Teil der Serie Ich kanns! Unterrichtsmethoden kompetenzorientiert einsetzen

Massgeschneiderte Kinderwallfahrt für junge Familien

Seit 2016 organisiert die Seelsorgerin Esther Rüthemann mit einem Team jährlich eine Kinderwallfahrt für die Seelsorgeeinheit Rapperswil-Jona. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Pilgern mit kleinen Kindern gelingt und weshalb freiwillig Engagierte dabei so wichtig sind. Zwei Stunden pilgern mit kleinen Kindern Die Kinderwallfahrt in Rapperswil richtet sich an Familien […]

weiterlesen
Kompetenz: 0-1, 0-2, 0-3, 0-4, 0-5, 0-6, 1D-1, 1D-2, 1D-3, 1D-4, 1E-1, 1E-2, 1E-3, 1E-4, 1E-5, 1E-6, 1E-7, 1F-1, 1F-2, 1F-3, 1F-4, 1F-5, 1F-6

Das Gespräch führte Christiane Burgert-Rothmaier von der Fachstelle Katechese –Medien in Aarau.

CC BY-NC-SA 3.0 Christiane Burgert | reli.ch

Dieser Beitrag ist Teil der Serie Good-Practice-Beispiele für die Vorschulkatechese

Kirchliche Gemeinschaft, in der Kinder mit von der Partie sind

Im September 2016 habe ich als Pfarrer in der Pfarrei St. Leodegar in Luzern meine Arbeit begonnen. Sehr bald stellte ich fest, dass wider Erwarten zur Hofkirche viele Familien und Kinder gehören. Ja, es ist die Kinderreichste Pfarrei der Stadt Luzern. Die vier Sonntagsgottesdienste waren aber musikalisch und liturgisch ausschliesslich […]

weiterlesen
Kompetenz: 1D-1, 2D-4

Ruedi Beck ist Pfarrer an der Hofkirche in Luzern

Keine Hostie ohne Mahlgemeinschaft

Was ist eine Hostie? Sie ist Leib Christi und einem Leib so unähnlich, sie ist Brot und dem Brot so unähnlich. Das, was sie bedeutet, ist also mehr als das Sichtbare und Materielle. Erst durch Erfahrung lässt sich diese Bedeutung erahnen, eine Erfahrung, die vielleicht skizziert werden kann als Sehnsucht […]

weiterlesen
Kompetenz: 1E-5, 2E-1, 2E-4, 2E-7, 3E-1, 4E-1, 4E-3

Dr. Monika Jakobs ist em. Prof. für Religionspädagogik und Katechetik an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern.